https://www.faz.net/-gtl-a7li2

Corona vor Australian Open : „Happy Slam“? Das war einmal...

Angelique Kerber bei der Ankunft am Flughafen in Melbourne. Bild: AFP

Die Australian Open stehen sonst für eine sorgenfreie Zeit. Doch in Melbourne müssen nun auch Tennis-Stars wie Angelique Kerber für zwei Wochen in Quarantäne. Das Virus setzt das Mammutprojekt unerbittlich in die richtige Perspektive.

          4 Min.

          Es gehört zu den Annehmlichkeiten, die das Dasein als Tennisprofis bereithält, dass man dem Winter quasi ganzjährig entfliehen kann. Schließlich reist der Tross von ATP- und WTA-Tour in der Regel der Sonne hinterher. Besonders der Saisonauftakt in Australien ist beliebt. Sommer, Sonne, Sonnenschein – dazu die entspannte Mentalität der Einheimischen: „no worries“, keine Sorgen also am anderen Ende der Welt.

          Die Australian Open, erster Höhepunkt des Tennis-Jahres, haben sich deshalb einen besonderen Ruf erarbeitet. Als „Happy Slam“ werden sie bezeichnet, als das glückliche unter den vier Grand-Slam-Turnieren. Ein Begriff, den der Legende nach der große Roger Federer höchstpersönlich geprägt hat. Und der längst ein Synonym für das Event in Melbourne geworden ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.