https://www.faz.net/-gtl-ah28t

Regeln für Australian Open : „Dem Virus ist das Tennis-Ranking egal“

  • Aktualisiert am

Zur Impfung sagt Novak Djokovic: „Das ist eine Privatsache“. Bild: Picture-Alliance

Australien fährt eine strikte Linie in der Corona-Pandemie. Wer nicht geimpft ist, dürfte kein Visum zur Einreise erhalten. Das könnte nun zum Problem bei der Rekordjagd von Novak Djokovic werden.

          2 Min.

          Australiens strikte Linie in der Corona-Pandemie könnte die Rekordjagd von Novak Djokovic schon vor dem ersten Aufschlag in Melbourne bremsen. Der Titelverteidiger hatte kaum erklärt, dass er seinen Start beim ersten Grand-Slam-Turnier wegen der wieder zu erwartenden Restriktionen offen lässt, da fand Victorias Premierminister Daniel Andrews schon klare Worte. „Ich glaube nicht, dass ein ungeimpfter Tennisspieler ein Visum bekommen wird, um in dieses Land zu reisen“, sagte der Regierungschef des Bundesstaates, dessen Hauptstadt Melbourne ist, am Dienstag.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Djokovic ist zwar von einer Corona-Infektion genesen, ob er auch gegen das Virus geimpft ist, ließ er in einem am Montagabend veröffentlichten Gespräch der serbischen Zeitung Blic offen. „Das ist eine Privatsache“, betonte der Serbe, die Frage danach sei unangemessen. Der Gewinner von 20 Grand-Slam-Turnieren hat neunmal in Melbourne triumphiert, ein weiterer Erfolg in gut drei Monaten würde ihn bei den vier wichtigsten Turnieren zum alleinigen Rekordhalter vor dem Schweizer Roger Federer und dem Spanier Rafael Nadal machen. „Natürlich möchte ich gern hin“, unterstrich Djokovic.

          Bei Andrews braucht der Erste der Weltrangliste nicht auf eine Ausnahme zu hoffen, sollte er nicht geimpft sein. „Dem Virus ist es egal, was Ihr Tennis-Ranking ist oder wie viele Grand Slams Sie gewonnen haben. Sie müssen geimpft sein, um sich selbst und andere zu schützen“, betonte Victorias Regierungschef und schaute gleich auf andere Sportarten. Er glaube auch nicht, dass andere Sportler, wie Golfer oder Formel-1-Fahrer, in Zukunft ohne Impfung ins Land dürften.

          Beratungen der Turnierorganisation

          Das Rennen in Melbourne war sowohl im vorigen Jahr als auch in dieser Saison ausgefallen, im kommenden Jahr ist es für den 10. April angesetzt. Eigentlich ist der Grand Prix in Australien traditionell der Auftakt der Formel-1-Saison, 2022 ist er aber erst das dritte Rennen – auch wegen der Hoffnung auf eine Besserung der Corona-Lage, die schon in diesem Jahr zu strengen Quarantäne-Regelungen geführt hatte. Die Golfer sollen ihre Australian Open statt im Januar erst am Jahresende 2022 austragen.

          Djokovic verwies darauf, dass sich zahlreiche Profis – unter ihnen die deutsche Nummer eins Angelique Kerber – in diesem Januar in eine zweiwöchige Hotel-Quarantäne hatten begeben müssen, auch wenn sie nur als Kontaktpersonen eingestuft worden seien. Danach sieht es nun wieder aus. Andererseits hatte der Belgrader im vorigen Sommer harte Kritik wegen der von ihm organisierten Adria-Tour einstecken müssen. Dort hatte es Bilder von feiernden Spielern und Corona-Infektionen gegeben – letztlich war auch Djokovic selbst betroffen.

          In der vergangenen Woche hatte bereits Victorias Sportminister, Martin Pakula, den Tennisstars dringend zur Impfung geraten. Die Behörden und die Turnierorganisatoren wollen in den nächsten Tagen beraten, Ende kommender Woche soll es Ergebnisse geben. Sein Agent habe ihm berichtet, der australische Tennis-Verband bemühe sich, die Situation für die Profis zu verbessern, sagte Djokovic.

          Weitere gute Spieler wie der griechische French-Open-Finalist Stefanos Tsitsipas, der sich zwischenzeitlich skeptisch gezeigt hatte, oder der letztjährige US Open Gewinner Dominic Thiem aus Österreich haben angekündigt, sich impfen zu lassen. Was mit Djokovic wird, ist offen. Er pausiert seit dem verlorenen Finale bei den US Open vor gut fünf Wochen, zuletzt fehlte er ohne Angabe von Gründen beim Masters-Turnier im kalifornischen Indian Wells.

          Er erklärte nun, er habe nach dem Endspiel in New York viel Zeit mit seiner Familie verbracht und nicht trainiert. Djokovic hatte es durch die Niederlage verpasst, als erster Profi bei den Herren seit 52 Jahren alle vier wichtigen Turniere in einem Kalenderjahr, den Grand Slam, zu gewinnen. Er will Anfang November beim Masters-Turnier in Paris zurückkehren und danach bei den ATP Finals in Turin sowie der Endrunde des Davis Cups antreten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes im November 2021.

          Corona-Liveblog : Steinmeier ruft zu Kontaktbeschränkungen auf

          +++ Omikron-Verdachtsfall in Österreich +++ Israel schließt wegen Omikron Grenzen für Ausländer +++ Zehntausende demonstrieren in Österreich +++ Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.