https://www.faz.net/-gtl-9xi3z

NBA-Profi Rudy Gobert : Eigene Geschichte als Warnung

  • Aktualisiert am

Lektion gelernt: NBA-Spieler Rudy Gobert Bild: USA TODAY Sports

Erst machte er Scherze über das Virus, dann war er der erste mit Corona infizierte NBA-Spieler. Nun zeigt sich Rudy Gobert geläutert. „Ich hoffe, dass meine Geschichte als Warnung nützlich ist.“

          1 Min.

          Rudy Gobert, erster positiv auf das Coronavirus getesteter Basketballprofi der nordamerikanischen Profiliga NBA, spendet mehr als 500.000 Dollar für wohltätige Zwecke. Wie sein Klub Utah Jazz an diesem Samstagabend bekannt gab, sollen mit dem Geld die Beschäftigten der Vivint Smart Home Arena, sowie mit der Pandemiebekämpfung betraute soziale Projekte in den Vereinigten Staaten und Frankreich unterstützt werden.

          Der Franzose Gobert, der wenige Tage vor seinem positiven Test noch Scherze über das Virus gemacht hatte, bat inzwischen um Entschuldigung. Er sei sorglos gewesen: „Ich hoffe, dass meine Geschichte als Warnung nützlich ist.“ Kurz nach dem Test hatte die NBA erklärt, ihren Spielbetrieb bis auf Weiteres einzustellen.

          In den vergangenen Tagen hatte es in der NBA eine große Solidaritätswelle gegeben. Mehrere Stars und Vereine spendeten für das Personal der bis auf Weiteres geschlossenen Arenen. Dort fallen nicht nur Sportevents, sondern auch Konzerte erst einmal aus. Für Tausende Menschen in den Vereinigten Staaten bricht daher die wesentliche Einnahmequelle weg.

          Weitere Themen

          Hamilton dominiert im Regen

          Formel 1 in Spielberg : Hamilton dominiert im Regen

          Der Weltmeister setzt ein Zeichen im Dauerregen von Spielberg: Lewis Hamilton ist in der verspätet gestarteten Qualifikation mehr als eine Sekunde schneller als die Konkurrenz. Sebastian Vettel gelingt ein Achtungserfolg.

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.