https://www.faz.net/-gtl-9yhpv

Donald Trump ärgert sich : „Ich bin es leid“

  • Aktualisiert am

Hofft auf die Rückkehr des Livesports: Donald Trump Bild: dpa

Die Vereinigten Staaten sind fest im Griff der Corona-Pandemie. Auch sämtliche Sportligen des Landes ruhen, sehr zum Ärger des Präsidenten. Donald Trump fordert deshalb den Livesport zurück – mit einer kuriosen Begründung.

          1 Min.

           Der amerikanische Präsident Donald Trump sehnt das Ende der Corona-Krise herbei – auch, um endlich wieder in den Genuss von Livesport zu kommen. „Wir müssen unseren Sport zurückbekommen“, sagte der 73-Jährige: „Ich bin es leid, Baseballspiele zu sehen, die 14 Jahre oder noch älter sind.“ Die Vereinigten Staaten sind in der aktuellen Corona-Pandemie besonders betroffen, das Land registriert weltweit die höchsten Fallzahlen. Unter anderem in der Basketball-Profiliga NBA und der Eishockey-Liga NHL gab es bereits Infektionen von Spielern. In allen Ligen ruht derzeit der Spielbetrieb.

          Während die NHL und die NBA zum Zeitpunkt der Unterbrechung jeweils auf die Play-offs zusteuerten, wurde der für den 26. März angesetzte Saisonstart der Baseballliga MLB verschoben. Bei der Arbeit an einer Notlösung hat die MLB derweil Hilfe aus der Politik bekommen. Der Gouverneur von Arizona, Doug Ducey, gab am Dienstag (Ortszeit) seine Unterstützung für den Plan bekannt, die komplette Liga in seinen Bundesstaat zu verlegen.

          Zur richtigen Zeit sei man offen für was auch immer die Major League Baseball von Arizona haben wolle, sagte Ducey. „Wenn es angemessen für die Gesundheit der Gesellschaft ist und Arizona sich wieder öffnen kann, die Einrichtungen haben wir.“

          In der MLB gibt es das Gedankenspiel, alle 30 Teams in einer Region zu versammeln und dort die Saison zu spielen. Viele Mannschaften halten üblicherweise im Frühjahr ihre Trainingslager in Arizona ab. Viele Fragen sind aber auch offen und eine Entscheidung, ob es wirklich dazu kommt, ist nicht getroffen. Zu alternativen Plänen macht die MLB bislang keine Angaben.

          Darüber hinaus haben die San Francisco Giants und die Arizona Diamondbacks ihre Bereitschaft erklärt, an einer Studie zum Coronavirus teilzunehmen. Die Studie wird unter anderem von der Stanford Universität durchgeführt. Dabei werden Hunderte von Personen – darunter Spieler aus verschiedenen Klubs – auf Antikörper gegen das Virus getestet. Welche Mitarbeiter oder Spieler für die Studie bereitstehen, entscheide jeder Verein. Sowohl Führungskräften und Mitarbeitern als auch den Profis wird die Möglichkeit zur Teilnahme gegeben.

          Weitere Themen

          Mehr als 100.000 Corona-Tote Video-Seite öffnen

          Nordamerika : Mehr als 100.000 Corona-Tote

          In Nordamerika ist die Zahl der Corona-Toten auf mehr als 100.000 gestiegen. Die Vereinigten Staaten sind das mit Abstand am härtesten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Dennoch lockern die meisten Bundesstaaten die Vorsorgemaßnahmen.

          Topmeldungen

          Notbetreuung in einer Grundschule in Brandenburg

          Wie lange ohne Schule? : Bildung ist mehr als Betreuung

          Statt Kindergeld-Prämien zu zahlen, sollte der Staat mit dem Geld besser Reihentests finanzieren. Dadurch wäre ein geregelter Schulbetrieb wieder möglich. Der ist dringend nötig.
          Zielscheibe der „Bild“-Zeitung: der Virologe Christian Drosten.

          „Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen

          Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.