https://www.faz.net/-gtl-9xymx

Bewegung in Corona-Krise : Diese Regeln sollten Hobbysportler unbedingt beachten

  • Aktualisiert am

Auch in Corona-Zeiten sollen Sportler in Deutschland nicht auf ihr Hobby verzichten. Bild: dpa

Sporthallen sind geschlossen, Schwimmbäder haben zu, Sportplätze sind abgeriegelt: Müssen Freizeitsportler nun lange warten – bis Corona vorbei ist? Nein! Bewegung ist wichtig. Aber dabei sollten wichtige Vorgaben eingehalten werden.

          2 Min.

          Jogger, Radfahrer, Inline-Skater, Walker, ja sogar vereinzelt schon die ersten Kitesurfer. Jetzt erst recht „auf in die Natur“ heißt es, auch notgedrungen, für viele Breitensportlerinnen und -sportler durch die Corona-Krise. Sportvereine kämpfen um ihre Existenz, Sporthallen sind geschlossen, Schwimmbäder haben zu, Sportplätze sind abgeriegelt.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Oberste Regeln für Sport im Freien

          Radfahren im Windschatten war gestern. Radtouren in Gruppen sind nicht erlaubt. Das gleiche gilt für Lauf- oder Walkingtreffs. „Maximal zwei Personen, zwei Meter Abstand zu anderen halten und die Hygienevorgaben beachten“, erklärt Andreas Silbersack, Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes für die Bereiche Breitensport und Sportentwicklung die Regeln zum Sporttreiben in der Natur. Der 52-Jährige aus Halle an der Saale betont: „Grundsätzlich kann, darf und sollte auch jeder und jede weiterhin trainieren.“ Er selbst geht unter anderem zweimal in der Woche zehn Kilometer Joggen.

          Ausgleich, Ablenkung und Stärkung

          Sport und Bewegung können erst recht in diesen Zeiten zum Stimmungsaufheller werden. „Je schlechter wir uns fühlen, desto mehr profitieren wir von körperlicher Aktivität“, sagt Professor Jens Kleinert vom Psychologischen Institut der Deutschen Sporthochschule Köln: „Das gilt gleichermaßen für die Stimmungslage und für das körperliche Befinden.“ Vielfältiger Sport und regelmäßige Bewegung würden das Immunsystem stärken und seien deshalb „gerade jetzt unverzichtbar“, betont DOSB-Vizepräsident Silbersack.

          Der Sportsoziologe Hans-Jürgen Schulke (74) geht in einem Interview des „Hamburger Abendblatt“ noch weiter: „Der Sport kann wiedererstarken oder sogar durch die Krise stärker werden, wenn er sich zukunftsgerichtet als Feld versteht, in dem Menschen ihre körperliche und soziale Immunkompetenz, sprich Resilienz stärken. Das fehlt mir derzeit in der öffentlichen Debatte: Welche Traditionen, Strukturen, Potenziale, welche Stärken hat der Sport, die er präventiv für solche Krisen einbringt?“

          Keine unnötigen Risiken

          Experten raten, bei den Sportarten zu bleiben, die man sonst auch ausübt. Andernfalls droht auch ein höheres Verletzungs- oder auch Unfallrisiko. Zudem gilt: Moderates Training, sprich keine extremen Belastungen insbesondere im Ausdauerbereich. Leistungs- ebenso wie und Freizeitsportlerinnen und -sportler seien während und nach hohen Belastungen besonders anfällig für Viren, erklärt die Leiterin des Lehrstuhls für Sportmedizin und Sporternährung an der Sportfakultät der Ruhr-Universität Bochum, Petra Platen.

          Motivation dank Stundenplan

          Der Virus Sars-CoV-2 hat die Sportwelt zum kompletten Stillstand gebracht, eine Wiederaufnahme des Sportbetriebs ist nicht wirklich absehbar. Keine Wettkämpfe in Sicht, wofür dann trainieren? Da kommen auch Motivationsprobleme bei manchen auf. „Vor allem in den nächsten Tagen und Wochen ist es wichtig, die über den Sport verinnerlichten und immer wiederkehrenden und damit vertrauten Abläufe, stärker denn je, auf das alltägliche Leben zu übertragen“, rät das Institut für Trainingsoptimierung für Sport und Gesundheit IQ Athletik: „Hierbei kann es hilfreich sein, einen konkreten Plan mit täglich – zu einer möglichst feststehenden Uhrzeit – wiederkehrenden Aktivitäten zu etablieren und sich diszipliniert an diesen zu halten.“ Kurzum: Einen Stundenplan wie zu Schulzeiten.

          Sport in den eigenen vier Wänden

          Wer nicht draußen Laufen, Radfahren, Walken oder Skaten will, dem bleibt das Training daheim. Vom DOSB über Vereine bis zu Fitnessstudios – online werden unzählige Kurse und Trainingsideen vermittelt. „Wer jetzt Sport-Tipps sucht, wird mehr finden als jemals zuvor“, sagt DOSB-Vizepräsident Silbersack. Klassische Übungen von Liegestütz über Kniebeugen, dazu improvisiertes Schwimmen mit Gummibändern für die Arme, Seilspringen oder wer hat: Radfahren auf der Rolle, Laufen auf dem Laufband. Und wer gefühlt dann doch nicht alleine vor sich hin schwitzen will, für den gibt es diverse Hilfsmittel, zumindest virtuell zusammen zu trainieren.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.
          Ein vom Bürgermeisteramt von Manaus zur Verfügung gestelltes Bild neuer Gräber auf dem Friedhof „Nossa Senhora Aparecida“

          Amazonasforscherin im Gespräch : „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Vor einem Monat warnten Prominente auf der ganzen Welt vor einem Genozid an den indigenen Amazonasbewohnern. Wie hat sich die Situation entwickelt? Und welche Schritte sind jetzt nötig? Wir haben die Forscherin Sofia Mendonça gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.