https://www.faz.net/-gtl-a63wb

Grand-Slam-Turnier im Tennis : Australian Open werden verschoben

  • Aktualisiert am

Das erste Grand-Slam-Turnier der Saison: Die Australian Open finden 2021 statt. Bild: dpa

Die Australian Open werden trotz Corona-Pandemie stattfinden – doch zu einem späteren Zeitpunkt. Die Teilnehmer des ersten Grand-Slam-Turniers der Saison müssen sich noch auf weitere Änderungen einstellen.

          2 Min.

          Am Wochenende postete Angelique Kerber ein Foto in den sozialen Medien, das Deutschlands beste Tennisspielerin auf dem Trainingsplatz zeigte. Nach ein paar Wochen Pause hat die dreimalige Grand-Slam-Turnier-Siegerin inzwischen wieder die Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. Doch wo diese beginnt und wie das Tennis-Jahr 2021 genau aussieht, das ist auch Anfang Dezember noch unklar.

          Fest steht seit Mittwoch nur: Anders als in den Jahren zuvor geht es Anfang Januar nicht in Australien wieder los. Denn nachdem bereits zuletzt die ersten Turniere Down Under abgesagt worden waren, sollen nun auch die Australian Open als erstes großes Highlight erst im Februar beginnen.

          Für den 8. Februar 2021 ist der Start des ersten Grand-Slam-Turniers nun geplant und damit drei Wochen später als ursprünglich vorgesehen. Das geht aus einem Brief von Turnierdirektor Craig Tiley an die Spielerinnen und Spieler hervor, aus dem die australischen Zeitungen „The Age“ und „Sydney Morning Herald“ am Mittwoch berichteten. „Es hat eine Weile gedauert. Aber die großartige Nachricht ist, dass es so aussieht, dass wir in der Lage sind, die Australian Open vom 8. Februar an stattfinden zu lassen“, heißt es in dem Brief von Tiley.

          Strenges Hygienekonzept

          Demnach sollen die Profis mit ihrem stark reduzierten Betreuerteam zwischen dem 15. und 17. Januar 2021 nach Australien reisen und sich dann für zwei Wochen in Quarantäne begeben. Allerdings soll es ihnen während dieser Zeit erlaubt sein, zu trainieren. Die Zeit, in der sie die Hotel-Quarantäne zum Training oder zur Behandlung auf der Anlage verlassen dürfen, soll aber auf fünf Stunden am Tag begrenzt sein, die Trainingsgruppen sollen auf zwei Profis plus Begleitung beschränkt bleiben. Zudem sollen alle Beteiligten allein während der Quarantänezeit fünf Mal auf das Coronavirus getestet werden.

          Nach dem Ende der Quarantäne bliebe dann noch eine Woche für ein oder zwei Vorbereitungsturniere, ehe die Australian Open am 8. Februar beginnen. „Ein Start am 1. Februar hätte im Vorfeld keine Matches ermöglicht und wäre zudem unfair denen gegenüber gewesen, die während der Quarantäne positiv getestet wurden“, schrieb Tiley.

          Doha und Dubai im Gespräch

          Eigentlich hatte das erste Grand-Slam-Turnier der neuen Saison am 18. Januar 2021 beginnen sollen. Die Regierung im Bundesstaat Victoria, in dem Melbourne liegt, hatte allerdings eine Verschiebung und sehr strenge Hygienebedingungen gefordert, da sie Angst davor hat, dass der Tennis-Tross das Virus aus dem Ausland nach Australien bringt, das bislang sehr gut durch die Pandemie gekommen ist.

          Für die Tennisprofis bleibt nun die Frage, ob die Saison damit erst Anfang Februar beginnt oder ob es in den ersten beiden Januarwochen außerhalb Australiens Turniere geben wird. Spekuliert wird über Veranstaltungen in Doha und Dubai. Auswirkungen hat die Verschiebung der Australian Open auch auf die Turniere, die eigentlich im Februar geplant waren. Die Herren-Organisation ATP und die Damen-Organisation WTA haben also noch einiges zu puzzeln, ehe der Turnierplan für 2021 steht.

          Weitere Themen

          Die Kritik hört nicht auf

          Gesundheitsminister Lucha : Die Kritik hört nicht auf

          Gleich mehrfach muss sich Baden-Württembergs Gesundheitsminister Versäumnisse im Corona-Krisenmanagement vorwerfen lassen. Wird Manfred Lucha für den Ministerpräsidenten zur Belastung im Wahlkampf?

          Merkels neue Tonlage

          FAZ Plus Artikel: Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

          Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Kevin Trapp und die Frankfurter verlassen des Rasen als Verlierer.

          1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

          Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht mal wieder. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.
          Britisch-Deutsches Pubtreffen: Dominic Raab (li.) und Heiko Maas im Juli 2020 in Kent

          Neue britische Außenpolitik : Auf dem kurzen Dienstweg

          Nach dem Brexit sucht Großbritannien die Nähe zu Deutschland und Frankreich in der Außen- und Sicherheitspolitik. Das gefällt nicht jedem in der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.