https://www.faz.net/-gtl-9xynq

Weißrusslands Präsident : „Hier gibt es keine Viren, ich sehe sie nicht herumfliegen“

  • Aktualisiert am

Begeisterte Eishockeyspieler: Aleksandr Lukaschenka (links) und Wladimir Putin, hier im Februar in Sotschi Bild: dpa

Aleksandr Lukaschenka glaubt nicht an die Verbreitung des Coronavirus. Statt Gegenmaßnahmen zu ergreifen, spielt er lieber Eishockey. Für sein Misstrauen hat Weißrusslands Präsident derweil eine kuriose Begründung.

          1 Min.

          Die Sportwelt ruht weitgehend wegen der Corona-Pandemie – doch Weißrusslands Präsident Aleksandr Lukaschenka zeigt sich davon völlig unbeeindruckt. In der Hauptstadt Minsk spielte er am Samstag demonstrativ Eishockey, wie die Staatsagentur Belta meldete.

          Die Gefahr einer Ansteckung redete er dabei klein: „Hier gibt es keinerlei Viren.“ Er habe nicht bemerkt, dass sie herumfliegen. „Das ist ein Kühlschrank. (...) Sport, besonders Eissport, ist die beste Antiviren-Medizin.“ Die Mannschaft des Präsidenten siegte bei dem Turnier. Auf Bildern war zu sehen, wie Zuschauer auf der Tribüne eng beieinander standen.

          In dem Land zwischen Russland und Polen pausiert auch der Fußball nicht. Der als „letzter Diktator Europas“ kritisierte Präsident sah zuletzt keinen Grund für „drakonische Maßnahmen“ gegen die hochansteckende Krankheit. „Mit dieser Psychose haben wir heute die Wirtschaft fast auf der ganzen Welt zum Stillstand gebracht“, meinte Lukaschenka am Freitag.

          In Belarus haben sich nach offiziellen Angaben mehr als 85 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

          Weitere Themen

          „Wenn ich laufe, schreibe ich“

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (34) : „Wenn ich laufe, schreibe ich“

          Der Schriftsteller Saša Stanišić war Sportangler, pfiffiger Tischtennis-Aufschläger und Sportschütze. Dann half ihm der Basketball, die Härten des Alltags als Flüchtling zu überstehen – und die Zauberei von Freundschaft und Sport zu entdecken.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Leipzig rückt BVB wieder auf die Pelle

          4:2 beim 1. FC Köln : Leipzig rückt BVB wieder auf die Pelle

          Nur zu Beginn hatten die Leipziger beim 1. FC Köln Probleme, mussten abermals einem Rückstand hinterherlaufen. Doch dann funktionierte die Offensive im ICE-Tempo. Julian Nagelsmann und RB sind weiter auf Kurs Champions League.

          Topmeldungen

          Prunkvoll: Die Kirche Sankt Pirmin thront über dem Schlossplatz in Pirmasens.

          Verschuldete Kommunen : Wo Corona das kleinere Problem ist

          In keiner anderen Stadt sind die Schulden pro Kopf so hoch: In Pirmasens hofft man auf den Scholz-Plan zur finanziellen Stützung von Kommunen – auch wenn es massiven Widerstand gibt.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.