https://www.faz.net/-gtl-9y5gr

Dramatische Lage in New York : „Es sieht ziemlich katastrophal aus“

  • Aktualisiert am

Lebt an der amerikanischen Ostküste: der frühere NHL-Profi Dennis Seidenberg Bild: dpa

Dennis Seidenberg lebt mit seiner Familie nur wenige Kilometer von New York entfernt. Die Situation an der amerikanischen Ostküste beschreibt der frühere Eishockey-Profi mit teils drastischen Worten.

          1 Min.

          Der ehemalige Eishockey-Profi Dennis Seidenberg beschreibt die Lage in New York in Zeiten der Coronakrise als chaotisch. „Es sieht ziemlich katastrophal aus, speziell in den Krankenhäusern“, sagte der 38-Jährige, der mit seiner Familie 25 km östlich der Metropole in Garden City lebt, im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (SID).

          Auch außerhalb New Yorks bestimmt die Pandemie das Bild, „wenn man auf die Straße geht, ist alles leer. Die Geschäfte sind zu, in Restaurants gibt es nur Take away“, berichtete Seidenberg, der seine NHL-Karriere bei den New York Islanders im vergangenen Jahr beendet hatte.

          Seidenberg, der beim Stanley-Cup-Sieg 2011 mit den Boston Bruins den größten Erfolg seiner Laufbahn erzielte, überbrückt die seit 12. März anhaltende Zwangspause in der NHL mit ein paar Runden auf dem Golfplatz, beim Kochen und verbringt viel Zeit mit seinen drei Kindern. „Da heißt es am Morgen zwei Stunden Hausaufgaben machen auf dem iPad“, sagte Seidenberg, der sich danach im Garten mit dem Nachwuchs in verschiedensten Sportarten misst.

          Dass die Zwangspause auf dem Eis bald ein Ende haben wird und die NHL ihren Spielbetrieb wieder aufnimmt, hält Seidenberg trotz der Pandemie für wahrscheinlich. „Die Liga will am Ende der Saison auf jeden Fall einen Stanley-Cup-Sieger haben. Sie werden alles tun, um irgendwie die Spiele in der regulären Saison und die Play-offs zu Ende zu bringen“, sagte Seidenberg.

          Es gebe viele verschiedene Möglichkeiten und es sei „sehr interessant, was da passiert in den nächsten paar Wochen“, meinte der gebürtige Schwenninger, der den Islanders nach seinem Karriereende im Bereich der Spielerentwicklung erhalten geblieben ist.

          Weitere Themen

          „Miss Swiss“ ist zurück

          Volleyball-Bundesliga : „Miss Swiss“ ist zurück

          Volleyball-Nationalspielerin Dora Grozer musste einen Umweg gehen, um sportlich aufblühen zu können. Nun ist die spektakulär spielende kleine Schwester des großen Georg Grozer wieder in der Bundesliga angekommen.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Militäreinsatz im Inneren : Darf Trump das?

          In Washington wurden schon Black Hawks eingesetzt, um Randalierer im Tiefflug einzuschüchtern. Können anderswo die Gouverneure einen Armeeeinsatz verhindern? Und warum nennt Trump die Antifa eine Terrororganisation? Die wichtigsten Antworten.
          Mehr Normalität als anderswo: Freizeitvergnügen in einem Park in Stockholm

          Schwedens Corona-Kampf : Noch Sonderweg oder schon Holzweg?

          Das tut weh: Überall werden die Corona-Beschränkungen gelockert, aber für Touristen aus Schweden bleiben die Grenzen geschlossen. Die Zweifel wachsen, ob das Land am Ende besser aus der Krise herauskommt als die Nachbarn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.