https://www.faz.net/-gtl-9yhxn

Corona-Situation in New York : „Es ist erschütternd und extrem traurig“

  • Aktualisiert am

Geht in Amerika auf das Eis: Tom Kühnhackl (links), hier noch im Trikot der Pittsburgh Penguins 2017 Bild: dpa

Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl spielt in der amerikanischen Profiliga NHL. In einem Interview äußert er sich nun zur derzeitigen Lage in der Metropole New York.

          1 Min.

          Der zweimalige Stanley-Cup-Sieger Tom Kühnhackl rechnet „immer weniger“ mit einer Fortsetzung der NHL-Saison. Allerdings interessiert dies den 28 Jahre alten Eishockey-Nationalstürmer auch immer weniger. „Es ist im Moment definitiv nicht das Wichtigste in der Welt, ob wir die Saison in irgendeiner Weise zu Ende bringen“, sagte Kühnhackl im Interview der „Abendzeitung“ (Mittwoch). „Der Fokus muss wirklich auf etwas anderem liegen: Dass wir alle möglichst schnell aus dieser düsteren Zeit herausfinden.“

          Schockiert ist der Stürmer der New York Islanders insbesondere von der Situation in New York: „Es ist erschütternd und extrem traurig“, meinte Kühnhackl, der sich derzeit in seiner niederbayrischen Heimat Landshut aufhält. „Wenn man überlegt, wie viele Menschen normalerweise am Times Square sind und jetzt ist das alles eine Geisterstadt.“

          New York gilt als Epizentrum der Vereinigten Staaten in der aktuellen Corona-Krise. „Ich kann nur von Glück sagen, dass ich es rechtzeitig rausgeschafft habe“, sagte der Sohn der deutschen Eishockey-Legende Erich Kühnhackl, der 2016 und 2017 mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup gewonnen hatte.

          Derweil wurde der deutsche Eishockey-Star Dominik Kahun neuer Botschafter der Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München (AKM). „Ich freue mich sehr, dass ich AKM-Botschafter sein darf, und es macht mich stolz, dass ich die Stiftung auf diesem Weg unterstützen kann“, wird Kahun in einer Pressemitteilung der Stiftung zitiert.

          Im Zuge der Corona-Krise hatte der 24-Jährige bereits eine Spendenaktion gestartet und damit 15.000 Euro für die Stiftung AKM gesammelt. Nun möchte Kahun, der wie Kühnhackl in der NHL für spielt, das Hospiz während der Saison über Social Media unterstützen. In der Sommerpause möchte er dann nach München kommen, um „dann auch mal die Familien und Kinder des AKM persönlich zu treffen.“

          Kahun gewann bei den olympischen Winterspielen 2018 mit dem deutschen Team überraschend die Silbermedaille und wechselte im Anschluss in die NHL. Dort spielt er für die Buffalo Sabres.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach dem schlechten 2020 steigen die Dividenden-Ausschüttungen dieses Jahr auf Rekordhöhen.

          Ausschüttungen : Die Rückkehr der Dividenden

          2020 war ein schlimmes Jahr für alle Freunde von Dividenden. 2021 ist alles anders: Die Ausschüttungen steigen auf einen Rekordwert. Doch ein Blick auf die Dividendenrendite reicht meistens nicht aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.