https://www.faz.net/-gtl-9zndy

Hoffnung im Handball : „Nur so können die Spieler sexy bleiben“

  • Aktualisiert am

Beim Training alleine im Park nicht „sexy“ genug? Handball-Profi Frederik Simak von den Füchsen Berlin im April Bild: Picture-Alliance

Nach dem Abbruch der Handball-Saison äußert der Bundesliga-Chef einen besonderen Wunsch für die Zukunft. Auf eine andere Sportart schaut er derweil mit großer Bewunderung.

          1 Min.

          Die Handball-Bundesliga (HBL) hat sich für ihren Neustart den Herbst zum Ziel gesetzt. „Wir müssen zwingend im September oder Oktober wieder spielen, um nicht von der Bildfläche zu verschwinden“, sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann dem Sport Informationsdienst: „Wir brauchen natürlich die öffentliche Aufmerksamkeit. Fakt ist: Die Spieler können nur sexy bleiben, wenn sie irgendwann auch wieder bei ihrem Sport zu sehen sind.“

          Für den Restart der aufgrund der Corona-Pandemie seit März pausierenden Liga wünscht sich Bohmann Spiele vor Zuschauern, „in allerhöchster Not“ müsse man aber auch Geisterspiele durchführen. „Doch allen muss klar sein, dass dies kein Dauerzustand sein kann. Sonst fressen uns die Betriebskosten auf“, sagte der HBL-Chef.

          Bob Hanning, Geschäftsführer des Bundesligaklubs Füchse Berlin, sieht das genauso. „Geisterspiele machen keinen Spaß, schließlich leben wir emotional und auch wirtschaftlich von unseren Fans“, sagte Hanning dem SID: „Aber um möglichst schnell wieder in einen Wettkampf-Rhythmus zu kommen, sind Geisterspiele zwingend notwendig.“

          Den angepeilten Starttermin im Herbst hält Hanning für richtig, sagt aber auch: „Schon vorher müssen wir Formen finden, um öffentlich im Gespräch zu bleiben. Damit wir den Anschluss auch zu anderen Sportarten nicht verlieren.“ Keine Sichtbarkeit zu haben sei „alles andere als produktiv für unsere Sportart. Wir müssen jetzt viele richtige Entscheidungen treffen.“

          Die Klubs der HBL hatten ihre Saison im Zuge der Corona-Krise im April abgebrochen und sich gegen ein Konzept mit Geisterspielen im Sommer, ähnlich wie es der Basketball nun umsetzt, entschieden.

          „Ich gucke nicht neidisch auf die Basketballer, finde es sogar gut, dass sie ihre Saison zu Ende spielen. Das führt ein Stückchen zur Normalität zurück und kann uns helfen auf dem Weg zu unserem Restart“, sagte Hanning. Auch Bohmann findet die Pläne „super und bewundernswert. Da stecken viel Arbeit und eine Menge finanzieller Mittel drin. Wir können uns einiges auf dem Konzept abschauen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?