https://www.faz.net/-gtl-9yoj5

Nowitzki ist völlig begeistert : „Das war Weltklasse!“

  • Aktualisiert am

Wird kein E-Gamer mehr: Dirk Nowitzki Bild: dpa

Bei einem speziellen Anlass kann der frühere Basketball-Star in Erinnerungen schwelgen. Anschließend ist die Stimmung prächtig. Etwas anderes aber kommt für Dirk Nowitzki überhaupt nicht in Frage: „Seid ihr Wahnsinnig?“

          1 Min.

          Das Wiedersehen am Bildschirm beim Kartenspielen mit seinen früheren Weggefährten hat Dirk Nowitzki willkommene Abwechslung in der Corona-Krise beschert. Via Videochat traf sich die Basketball-Legende mit den früheren Nationalspielern Marvin Willoughby, Demond Greene und Robert Garrett im Rahmen des Logged in Festivals wie in früheren Zeiten zu einer Runde Uno.

          „Das hat echt Spaß gemacht: Die Jungs zu sehen, alte Sachen zu bequatschen und natürlich Trash Talk zu machen wie vor 20 Jahren. So etwas wäre natürlich sonst nie zustande gekommen“, sagte Nowitzki in einer Mitteilung. „Man kann nicht nur im Haus sitzen und an Corona denken. Man muss trotzdem versuchen, das Leben weitergehen zu lassen.“

          Das Quartett spielte in der Bundesligasaison 1998/99 gemeinsam für die DJK Würzburg, Nowitzki hatte vor einem Jahr seine aktive Karriere für die Dallas Mavericks beendet. „Ich wurde erst gefragt, ob ich auch Gaming mache. Da habe ich gesagt: ‚Seid ihr wahnsinnig? Mit drei kleinen Kindern? Ich habe seit zehn Jahren keine Playstation mehr gespielt.‘“, berichtete Nowitzki. Dann habe er sich von der Idee begeistern lassen, wie früher auf gemeinsamen Reisen das bekannte Kartenspiel zu zocken. „Es gibt so eine Online-Seite für Uno, und dazu gibt es einen Gruppen-Chat. Wir konnten reden und dabei haben wir Uno gespielt. Das war Weltklasse“, sagte Nowitzki.

          Gelassene Stimmung: Dirk Nowitzki (links oben) bei der Uno-Runde mit früheren Weggefährten.

          Der gebürtige Würzburger schaltete sich aus Dallas zu, Garrett war aus Hawaii dabei, Greene, Pro-B-Trainer des FC Bayern, ist inzwischen in München zuhause. Willoughby arbeitet als Sportdirektor des Basketball-Bundesligaklubs Hamburg Towers. „Es war eine tolle Sache und zeigt, dass man auch in der Corona-Krise zusammen mit Freunden etwas erleben kann. Es hat richtig gutgetan, die Jungs mal wiederzusehen und sich auszutauschen“, sagte er.

          Ein Team Projektentwickler und die E-Gaming-Organisation Unicorns of Love hatten das Logged-in-Festival im März initiiert. Zur Unterhaltung während der Corona-Krise gibt es unter anderem Benefizspiele in E-Gaming-Disziplinen wie League of Legends und Fortnite, aber auch in Gesellschaftsspielen. Das Uno-Spiel wird am Dienstag um 18.00 Uhr bei „Sportdeutschland.tv“ und Logged-in bei Twitch ausgestrahlt.

          Weitere Themen

          Sneijder macht es wie Robben

          Fußball-Transferticker : Sneijder macht es wie Robben

          Hollands Rekordnationalspieler vor Comeback +++ FC Bayern schließt Transfer von Havertz im Sommer aus +++ Gündogan verabschiedet Sané aus Manchester +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.
          Commerzbank-Finanzvorstand Bettina Orlopp und der bisherige Vorstandschef Martin Zielke

          Commerzbank-Spitze gibt auf : Wird es eine Chefin?

          Die Chefs des Vorstands und des Aufsichtsrats beugen sich der Kritik der Aktionäre, auch der deutsche Staat ist unzufrieden. Mitten im Umbau lassen sie die Commerzbank führungslos zurück. Die Suche nach den Nachfolgern beginnt.

          FC Bayern im DFB-Pokalfinale : Leise Abschiedsstimmung bei Boateng

          Beim Pokalfinale 2019 saß er mit versteinerter Miene auf der Bank und sollte den FC Bayern verlassen. Jérôme Boateng blieb und wurde der große Gewinner der Saison. Nun aber gibt es einige Indizien, die für einen Abgang sprechen.
          Das jüdische Leben in Deutschland hat sich gewandelt: Bild vom Richtfest eines jüdischen Campus in Berlin

          Jüdische Studien : Wir stören

          Nach Jahren der Öffnung und Blüte sind die Jüdischen Studien heute wieder Zielscheibe des Antisemitismus. Beobachtungen zu ihrer kurzen Geschichte in Deutschland. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.