https://www.faz.net/-gtl-9xzm4

Basketball-Bundesliga : Lizenzierung ausgesetzt

  • -Aktualisiert am

Als noch Spiele stattfanden: Frankfurt (blaue Trikots) im Dezember gegen Crailsheim Bild: Picture-Alliance

Mehrere Klubs der höchsten deutschen Basketball-Spielklasse kämpfen wegen der Corona-Krise um ihre Existenz. Auch deshalb tritt die BBL momentan kräftig auf die Bremse. Das betrifft auch die Frankfurt Skyliners und Gießen 46ers.

          1 Min.

          Bis zum 15. April hätten die Basketball-Bundesligavereine, darunter die hessischen Vertreter Fraport Skyliners und JobStairs Gießen 46ers, eigentlich die Lizenzierungsunterlagen für die kommende Saison bei der Basketball-Bundesliga (BBL) GmbH in Köln einreichen müssen. Doch aufgrund der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden ungewissen Planungsmöglichkeiten – der Spielbetrieb ruht mindestens bis Ende April – wird es in diesem Jahr zum vorgegebenen Stichtag kein reguläres Lizenzierungsverfahren geben.

          In den kommenden Monaten werde es vielmehr darauf ankommen, „dass die Liga und der BBL-Gutachterausschuss bestmöglich die Klubs bei der Aufrechterhaltung ihres wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs begleiten und hinsichtlich der laufenden Finanz- und Liquiditätsplanung unterstützen. Hierfür werden plausible Lizenzierungsrichtlinien erarbeitet, die sinnvollerweise erst nach dem 30. Juni 2020 greifen“, hieß es in einer Mitteilung der BBL.

          Mehrere Erstligaklubs kämpfen aktuell um ihre Existenz. Nach Angaben von Skyliners-Geschäftsführer Gunnar Wöbke drohen den Frankfurtern hohe sechsstellige bis siebenstellige Verluste. Aufgrund der Auswirkungen durch die Corona-Krise werden die Bundesligavereine auch darüber beraten müssen, ob die Stamm- oder Eigenkapitalquote in Höhe von 250.000 Euro pro Klub zu halten sein wird. Diese war bisher eine Lizenzbedingung – wie der Mindestetat in Höhe von drei Millionen Euro pro Verein. Auch dieser Betrag könnte in Zukunft zur Disposition stehen.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Grund allen Übels: Schalke und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies erleben ein Imagedesaster.

          Brief an Fans : Härtefall Schalke

          Schalke 04 schreibt einen Brief an seine Dauerkartenkunden. Und erlebt ein Kommunikationsdesaster. Es drängt sich mehr und mehr die Annahme auf, dass die führenden Köpfe aus Finanzabteilung und Aufsichtsrat das Grundübel sein könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.