https://www.faz.net/-gtl-9g94x

Früherer Boxweltmeister : Wladimir Klitschko spricht über sein Comeback

  • Aktualisiert am

„Ich habe es noch drauf": Wladimir Klitschko. Bild: AFP

Wladimir Klitschko beendete 2017 seine beeindruckende Karriere als Boxer. Nun sinniert er über eine mögliche Rückkehr in den Ring. Denn den früheren Weltmeister lockt ein ganz besonderer Rekord.

          Der frühere Boxweltmeister Wladimir Klitschko schließt ein Comeback nicht aus – aber nur unter ganz besonderen Umständen. „Um potentiell in den Ring zurückzukehren, muss es um etwas Außergewöhnliches gehen“, sagte Klitschko dem amerikanischen TV-Sender Fox Sports Networks. „Wenn mich etwas aus dem Ruhestand bringen soll, dann muss es sich um etwas Unglaubliches handeln.“

          Offenbar reizt den 42 Jahre alten Klitschko der Altersrekord im Schwergewichtsboxen. Den hält der Amerikaner George Foreman seit dem 5. November 1994. Damals wurde er mit 45 Jahren und 299 Tagen Champion. Will Klitschko dessen Rekord brechen, könnte das frühestes im Januar 2022 geschehen. Sollte er im Alter von 45 oder 46 Jahren noch fit genug sein, könne der „außergewöhnliche Moment sein, den Rekord zu brechen und der älteste Schwergewichtsweltmeister zu werden“, sagte Klitschko. 

          Der Ukrainer hatte seine Profikarriere im August 2017 beendet. Klitschko war neun Jahre und sieben Monate Weltmeister in der Königsklasse des Boxens. Der 1,98 Meter große Sportler bestritt 69 Profikämpfe, gewann 64 und verlor fünf. Zuletzt musste er gegen Tyson Fury und Anthony Joshua Niederlagen hinnehmen. „Ich habe es noch drauf“, sagte Klitschko jetzt, „ich weiß nicht, wie lange ich diese Form halten kann.“

          Ein Duell mit seinem älteren Bruder Witali (47) sei nie ein Thema gewesen. „Wir wussten, dass auch der Sieger ein Verlierer gewesen wäre“, sagte Wladimir Klitschko. Beide hatten ihrer Mutter versprochen, nicht gegeneinander zu boxen. Auch der finanzielle Reiz habe keine Rolle gespielt. „Geld kommt und geht“, sagte Klitschko.

          Weitere Themen

          Freiburg überholt den FC Bayern

          3:0 gegen Hoffenheim : Freiburg überholt den FC Bayern

          Drei Siege in vier Spielen – das Freiburger Team von Christian Streich zeigt auch nach der Länderspielpause eine erstaunliche Frühform und klettert in der Tabelle auf Platz drei. In Hoffenheim herrscht dagegen Ernüchterung.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.