https://www.faz.net/-gtl-9s6gn

Chicago-Marathon : Brigid Kosgei läuft Weltrekord

  • Aktualisiert am

Neue Weltrekordläuferin: Brigid Kosgei Bild: Reuters

Die Kenianerin Brigid Kosgei unterbietet den 16 Jahre alten Marathon-Weltrekord der Britin Paula Radcliffe deutlich. Bei den Männern kommen die ersten drei binnen drei Sekunden ins Ziel.

          1 Min.

          Die Kenianerin Brigid Kosgei hat den 16 Jahre alten Marathon-Weltrekord der Britin Paula Radcliffe (2:15:25 Stunden) deutlich unterboten. Die 25-Jährige gewann am Sonntag in Chicago/Illinois in 2:14:04 Stunden. Damit verbesserte Kosgei ihre im April in London aufgestellte persönliche Bestmarke von 2:18:20 Stunden um mehr als vier Minuten.

          „Ich bin glücklich, und ich fühle mich gut. Ich bin letztes Jahr bereits hier gelaufen, daher wusste ich, dass es ein guter Kurs ist“, sagte Kosgei: „Es war etwas windig, aber das war in Ordnung. Die Leute haben mich entlang der ganzen Strecke angefeuert, das hat mir noch mehr Energie gegeben.“

          Erst am Samstag hatte Weltrekordler Eliud Kipchoge die Marathon-Distanz als erster Mensch in weniger als zwei Stunden zurückgelegt. Eine offizielle Bestmarke war dies jedoch nicht, weil der Lauf in Wien unter „Laborbedingungen“ stattfand.

          Kosgei deklassierte ihre Mitkonkurrentinnen am Sonntag in der „Windy City“. Die Äthiopierinnen Ababel Yeshaneh (2:20:51) und Gelete Burka (2:20:55) kamen mit mehr als sechs Minuten Rückstand als Zweite und Dritte ins Ziel. Radcliffe, Marathon-Weltmeisterin von 2005 in Helsinki und dreimalige Siegerin des prestigeträchtigen New-York-Marathons (2004, 2007, 2008) hatte 2003 in London mit einem Traumrennen den Weltrekord aufgestellt – allerdings mit männlicher Begleitung.

          Fast ein Foto-Finish: Lawrence Cherono hat die Nase vorn und die Arme oben

          Bei den Männern verpasste es der britische Star-Läufer Mo Farah (36), seinen Erfolg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Beim hauchdünnen Sieg des Kenianers Lawrence Cherono (2:05:45) vor den Äthiopiern Dejene Debela (+0:01) und Asefa Mengstu (+0,03) landete Farah in 2:09:58 Stunden klar distanziert auf Platz acht. Der viermalige Bahn-Olympiasieger Farah hatte sich 2017 auf die klassische 42,195-Kilometer-Distanz spezialisiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.