https://www.faz.net/-gtl-9qg8b

Chaos bei Vuelta-Auftakt : Pool-Panne verdirbt Pole Position

  • Aktualisiert am

Teamzeitfahren bei der Vuelta: Bisweilen eine rutschige Angelegenheit Bild: EPA

Weil ein Swimmingpool ausläuft, stürzen etliche Fahrer in einer rutschigen Kurve beim Teamzeitfahren zum Auftakt der Vuelta. Auch die Mitfavoriten Roglic und Kruijswijk sind betroffen.

          So hatte sich Rad-Profi Tony Martin sein Renn-Comeback einen Monat nach dem Ausschluss bei der Tour de France nicht vorgestellt. Ein geplatzter Swimmingpool hat die Hoffnungen seiner niederländischen Jumbo-Visma-Equipe auf einen Auftaktsieg beim chaotischen Teamzeitfahren der 74. Spanien-Rundfahrt weggespült. Fast die gesamte Mannschaft kam am Samstag durch die Wasserlache in einer Linkskurve zu Fall. Die beiden Vuelta-Mitfavoriten Primoz Roglic (Slowenien) und Steven Kruijswijk (Niederlande) verloren wie Martin 40 Sekunden auf die siegreiche Astana-Mannschaft.

          „Das war das Worst-Case-Szenario. Wir sind volles Tempo gefahren. Es gab keine Chance, den Crash zu verhindern. Wir konnten nicht mehr reagieren. Glücklicherweise konnten alle weiterfahren“, sagte Martin nach dem Malheur. Wie die Veranstalter erklärten, ist offenbar ein Swimmingpool im Garten eines höher gelegenen Hauses kaputt gegangen. Das Wasser strömte hinunter auf die Straße und sorgte in der Kurve für eine Rutschpartie.

          Immerhin verloren Roglic und Kruijswijk wohl nur etwas Haut auf dem Asphalt und trugen keine schlimmeren Verletzungen davon. „Für die Moral ist das nicht gut“, ergänzte Martin, der sein erstes Rennen fuhr, nachdem er bei der Tour de France wegen einer Rangelei mit Luke Rowe disqualifiziert worden war.

          Team Jumbo Visma im Ziel: 40 Sekunden Rückstand wegen des Sturzes

          Ähnlich wie Jumbo-Visma kam auch das UAE-Team in der Kurve nahezu komplett zu Fall. Und die belgische Deceuninck-Mannschaft wäre fast in den Jumbo-Teamwagen gerauscht, als die Betreuer noch mit dem Aufsammeln der beschädigten Räder beschäftigt waren. Damit nicht genug: Vor dem Start krachte ein Teamwagen von Euskadi-Murias bei zu hoher Geschwindigkeit in die Barrieren.

          Weitere Themen

          Ziemlich liebste Gegner

          Volleyball-EM : Ziemlich liebste Gegner

          Die deutschen Volleyballer treffen im EM-Viertelfinale auf Weltmeister Polen – und ihren ehemaligen Trainer. Der erwartet bei aller Liebe zu seinen früheren Jungs eine „große Schlacht“.

          Topmeldungen

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          In einem emotionalen Auftritt kritisiert Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz. Da vor allem Kinder unter dem Klimawandel litten, legt sie eine Menschenrechtsbeschwerde ein.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.