https://www.faz.net/-gtl-98kbn

Sieg beim Kandidatenturnier : Caruana trifft auf Schach-Weltmeister Carlsen

  • Aktualisiert am

Fabiano Caruana (rechts) setzte sich beim Kandidatenturnier in Berlin durch und trifft nun auf Magnus Carlsen. Bild: EPA

Beim Kandidatenturnier in Berlin setzt sich am Ende der Amerikaner Fabiano Caruana durch. Im November kommt es nun zum Aufeinandertreffen um den WM-Titel mit dem derzeitigen Weltmeister Magnus Carlsen.

          Der Amerikaner Fabiano Caruana hat das Berliner Kandidatenturnier gewonnen und darf damit im November Schach-Weltmeister Magnus Carlsen zum Kampf um die Krone herausfordern. Mit einem Sieg gegen den Russen Alexander Grischtschuk in der 14. und letzten Partie machte der 25-Jährige am Dienstagabend den Turniererfolg perfekt.

          In der Gesamtwertung setzte sich der Italo-Amerikaner Caruana mit 9,0 Punkten vor dem Aserbaidschaner Schachrijar Mamedscharow und dem Russen Sergej Karjakin (beide 8,0 Punkte) durch. Karjakin hatte das Kandidatenturnier 2016 gewonnen; bei der Weltmeisterschaft war er dann erst im Tiebreak an Carlsen gescheitert.

          Im Berliner Kühlhaus – einem Veranstaltungsort im Stadtbezirk Kreuzberg – hatte jeder der acht Großmeister zweimal gegen jeden gespielt. Caruana tritt nun vom 9. bis 28. November in London gegen Titelverteidiger Carlsen zum Duell um die Weltmeisterschaft an. Der 27 Jahre alte Norweger hatte den Titel 2013 erkämpft und ihn 2014 und 2016 verteidigt.

          Weitere Themen

          „Kollektives Versagen“

          Darmstadt unterliegt Osnabrück : „Kollektives Versagen“

          Mit viel Leidenschaft gelingt dem Aufsteiger aus Niedersachsen der Sprung auf Platz drei in der 2. Fußball-Bundesliga. Der VfL begeistert sein Publikum an der Bremer Brücke und die „Lilien“ kassieren eine herbe 0:4-Niederlage.

          Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.