https://www.faz.net/-gtl-7w3bn

Carlsen gegen Anand : WM-Duell in vertauschten Rollen

  • Aktualisiert am

Schach: Titelverteidiger Magnus Carlsen gegen Herausforderer Viswanathan Anand (links) Bild: Picture-Alliance

Norwegens Schach-Wunderjunge Magnus Carlsen muss seinen WM-Titel gegen Viswanathan Anand verteidigen. Den Inder hatte Carlsen im Vorjahr vom Thron gestoßen. Doch Anand kämpfte sich zurück.

          2 Min.

          Schachgeschichte wiederholt sich manchmal. Ein Jahr nach ihrem ersten WM-Match in Chennai spielen der Norweger Magnus Carlsen und der Inder Viswanathan Anand von Samstag an in Sotschi abermals um den Titel. Diesmal aber mit vertauschten Rollen: Carlsen ist amtierender Weltmeister, Anand der Herausforderer. „Das bedeutet nichts. Er oder ich, nur darum geht es“, sagte Anand.

          Im vorigen Herbst gewann Carlsen souverän und vorzeitig mit 6,5:3,5 und ließ dem Figurenkünstler Anand in dessen Geburtsstadt keine Chance. Mit 22 Jahren war Carlsen einer der jüngsten Titelträger der Schachgeschichte, längst ist er über die Schachszene hinaus ein Star. „Ich sehe mich als Favorit, wenn ich gut spiele“, bekräftigte der Norweger vor der Neuauflage des WM-Duells.

          Anands große Karriere schien dagegen vor Jahresfrist zu Ende, doch er kehrte im März 2014 in die Schacharena zurück. „Es gibt Zeiten, in denen Du denkst, Du hast genug, aber nach wenigen Momenten wird Dir bewusst: Du willst immer mehr“, sagte Anand. Mit 44 Jahren siegte der Inder überraschend im WM-Kandidatenturnier. Damit qualifizierte sich der fünffache Weltmeister erneut für den Titelkampf. Carlsen freut sich auf die Neuauflage des Duells mit Anand, zu dem er nach eigenen Worten seit langem eine gute Beziehung hat.

          Beide Schachgenies kennen sich in der Tat ausgezeichnet und spielten in Turnieren sowie ihrem WM-Match bisher schon 70 Partien mit unterschiedlicher Zeitkontrolle gegeneinander. Mit 36:34 liegt Anand nur knapp vorn, doch seit 2009 hat Carlsen die meisten Duelle gewonnen.

          „Schach ist etwas Faszinierendes für mich“

          Und mehr als vier Jahre führt der Norweger auch die Weltrangliste an, weil sein Spiel so flexibel und damit unberechenbar ist. Hinzu kommt seine jugendliche Energie. Geht der Kampf über viele Stunden, kann der Norweger seine größere Fitness ausspielen.

          Dennoch geht Anand nach Ansicht der Fachwelt nicht völlig chancenlos in das bevorstehende Match. Er ist in guter Form und wird aus der letzten WM-Niederlage seine Schlüsse gezogen haben. „Schach ist etwas Faszinierendes für mich. Ich kann immer noch Neues hinzulernen“, erklärte Anand. Zu Hause in Indien war der Druck auf ihn zu groß, in Russland kann er befreiter aufspielen. Deshalb unterschrieb Anand den WM-Vertrag auch als Erster.

          2013 in Indien gewann der Norweger den WM-Titel

          Carlsen zögerte länger damit, auch weil er Sotschi angesichts der Ukraine-Krise für keinen geeigneten Spielort hielt. Doch weder in Norwegen noch in Indien fand sich ein Ausrichter. Anand betonte: „Sotschi ist ein großartiger Gastgeber. Sie hatten Winter-Olympia und die Formel 1. Und das russische Schachpublikum weiß das Spiel zu schätzen.“

          Schauplatz des Schachspektakels ist das Media Center des olympischen Dorfes von Sotschi. Das Match geht über zwölf Partien, die immer um 15 Uhr Moskauer Zeit (13 Uhr MEZ) beginnen. Nach jeweils zwei Spielen gibt es einen Ruhetag. Steht es am Ende 6:6, muss der Tiebreak mit verkürzter Bedenkzeit entscheiden. Die WM-Börse in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar wird zwischen Sieger und Verlierer im Verhältnis 60:40 geteilt.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.