https://www.faz.net/-gtl-7t2oq

Handball-Bundesliga : Lemgo sorgt gegen Kiel für Paukenschlag

  • Aktualisiert am

Meister THW Kiel kommt in Lemgo aus dem Gleichgewicht Bild: dpa

Die Handball-Bundesliga startet mit einer Überraschung: Meister Kiel verliert in Lemgo. In der Vorsaison war das Spiel noch mit 46:24 für den THW ausgegangen. Es ist die erste Kieler Startpleite seit 2002.

          1 Min.

          Paukenschlag in der Handball-Bundesliga: Vier Tage nach dem Gewinn des Supercups hat Titelverteidiger THW Kiel sein Auftaktspiel in der Meisterschaft verloren. Das Team von Trainer Alfred Gislason kassierte am Samstag beim TBV Lemgo eine überraschende 21:27 (13:14)-Pleite. Für den THW Kiel war es die erste Niederlage in einem Bundesliga-Auftaktspiel seit dem 22:24 gegen den TuS N-Lübbecke 2002.

          In der Vorsaison hatte Kiel Gastgeber Lemgo im Gerry-Weber-Stadion im westfälischen Halle noch mit 46:24 deklassiert. Beim ersten Spiel in der Lipperlandhalle seit neun Jahren lief der deutsche Rekordmeister ab dem 9:10 (19.) permanent einem Rückstand hinterher. Filip Jicha warf fünf Tore für die Kieler, bei denen Rene Toft Hansen in der 57. Minute nach drei Zeitstrafen Rot sah. Überragender Lemgoer Akteur war Torhüter Nils Dresrüsse, Patrick Zieker traf sechsmal.

          Dagegen kam Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt zu einem ungefährdeten 29:23 (13:8) gegen Aufsteiger TSG Friesenheim. Bei seinem Bundesliga-Comeback markiert Lars Kaufmann sechs Treffer und war damit zweitbester Flensburger Werfer nach Anders Eggert (8). MT Melsungen gewann beim TSV Hannover-Burgdorf mit 26:22 (13:9), der Bergische HC bezwang die SG BBM Bietigheim mit 33:27 (14:12).

          Weitere Themen

          Deutschland bezwingt Argentinien

          Davis Cup : Deutschland bezwingt Argentinien

          Der Auftakt ist gelungen: Beim Davis Cup im neuen Turniermodus sichert sich das deutsche Tennis-Team den Sieg gegen Argentinien bereits nach den Einzeln. Für Ärger sorgt derweil das kanadische Team.

          Topmeldungen

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.
          Ministerpräsident Armin Laschet in der Staatskanzlei in Düsseldorf

          Armin Laschet im Interview : „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          Vor ihrem Parteitag macht die CDU einen aufgescheuchten Eindruck. Der stellvertretende Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, spricht im F.A.Z.-Interview über die Querelen in der CDU, über AKK, über Windkraft – und Kopftücher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.