https://www.faz.net/-gtl-8lq4e

Basketball-Bundesliga : Bamberg gibt sich keine Blöße

  • Aktualisiert am

Zwei gegen einen: Bambergs Melli (Mitte) setzt sich trotzdem gegen seine Frankfurter Gegenspieler durch Bild: dpa

Zum Auftakt der neuen Basketball-Bundesligasaison wird der Meister aus Bamberg schon im ersten Spiel seiner Favoritenrolle gerecht. Der Titelverteidiger deklassiert die Frankfurt Skyliners – und profitiert dabei von einem Blitzstart.

          Titelverteidiger Brose Bamberg ist mit einem klaren Sieg in die neue Saison der Basketball-Bundesliga gestartet. Die Franken gewannen am Freitagabend in eigener Halle gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt mühelos mit 84:55 (32:23). Bester Werfer im Team von Trainer Andrea Trinchieri war Fabien Causeur mit 18 Punkten. Bei den Gästen kam Antonio Graves auf zwölf Zähler.

          „Wir haben unsere Aufgabe heute erledigt, ohne zu glänzen“, sagte Trinchieri. „Mit unserer Verteidigungsintensität bin ich zufrieden, im Angriff können wir uns aber verbessern.“ Skyliners-Coach Klaus Perwas hakte die Niederlage schnell ab. „Wir haben das Spiel gegen eine gute Mannschaft verloren, die heute wahrscheinlich noch gar nicht so gut war“, sagte Perwas, der bis auf weiteres den am Rücken operierten Gordon Herbert vertritt.

          Bamberg bestimmt das Geschehen

          Bamberg bestimmte in der ausverkauften Brose Arena von Beginn an das Geschehen. Der große Meisterschaftsfavorit setzte sich schnell auf 13:2 ab. Vor allem Star-Neuzugang Causeur, der den in die Türkei gewechselten Brad Wanamaker ersetzen muss, überzeugte in seinem ersten Pflichtspiel für die Bamberger mit schon acht Punkten im ersten Viertel.

          In der Folgezeit agierten die Franken aber etwas unkonzentriert, so dass Frankfurt kurz nach der Pause auf sechs Punkte verkürzen konnte (32:26). Doch Bamberg legte wieder zu und baute die Führung bis zum Beginn des Schlussviertels auf 27 Zähler aus.

          Bei den Gästen machte sich der große personelle Umbruch deutlich bemerkbar. Nach den Abgängen der Nationalspieler Johannes Voigtmann, Danilo Barthel und Konstantin Klein müssen die Skyliners ein komplett neues Team aufbauen. Dass der Vorjahreshalbfinalist dafür Zeit benötigt, wurde in Bamberg sehr deutlich.

          Eine klare Niederlage gab es auch für Rasta Vechta. Der Aufsteiger verlor das Niedersachsenduell mit den Basketball Löwen Braunschweig mit 59:72. Im Aufeinandertreffen zweier Playoff-Kandidaten setzten sich die MHP Riesen Ludwigsburg bei den s.Oliver Würzburg mit 81:72 durch.

          Weitere Themen

          Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Premier League : Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Mesut Özil erlebt eine enttäuschende Rückkehr auf den Platz für den FC Arsenal. Gegen den Tabellenletzten liegen die „Gunners“ eigentlich sicher in Führung. Doch dann gelingt gar nichts mehr.

          Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

          Sieg bei Vuelta : Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

          Der frühere Skispringer Roglic fährt seinen größten Triumph auf dem Fahrrad ein. Trotz vieler Attacken ist er in Spanien nicht zu bezwingen. Sein Team wird auch ein ernster Tour-de-France-Anwärter.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.