https://www.faz.net/-gtl-8xps8

Basketball-Playoffs : Bamberg und Ulm gleichen aus

  • Aktualisiert am

Brose Bamberg gewinnt gegen die Telekom Baskets Bonn mit 87:71 und gleicht in der „Best-of-Five“-Serie damit zum 1:1 aus. Bild: dpa

Titelverteidiger Brose Bamberg hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet und gleicht im Playoff-Viertelfinale aus. Auch Ulm setzt sich durch, allerdings mit erheblichen Schwierigkeiten.

          Der Hauptrunden-Erste Ulm und Titelverteidiger Bamberg haben sich im Playoff-Viertelfinale der Basketball-Bundesliga zurückgemeldet. Vier Tage nach der überraschenden Auftaktniederlage gegen die Telekom Baskets Bonn kam Brose Bamberg am Mittwochabend bei den Rheinländern zu einem ungefährdeten 87:71-Sieg und glich in der „Best-of-Five“-Serie damit zum 1:1 aus.

          Die Heimpleite vom Samstag wieder wett machte auch ratiopharm Ulm. Das Team von Trainer Thorsten Leibenath gewann bei den MHP Riesen Ludwigsburg mit 82:76. Auch in diesem Duell steht es jetzt 1:1.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Bamberger machten im Bonner Telekom Dome von Beginn an deutlich, dass sie sich nicht noch einmal von den Rheinländern überraschen lassen wollten. Schon zur Pause führten die Gäste mit 20 (!) Punkten. Was vor allem an einem starken zweiten Viertel lag, dass die Franken mit 30:16 für sich entschieden. Lucca Staiger hatte mit vier verwandelten Dreipunkt-Würfen großen Anteil daran, dass die Partie praktisch bereits zur Pause entschieden war.

          Vor 5610 Zuschauern waren die beiden Nationalspieler Daniel Theis und Lucca Staiger mit je 15 Punkten beste Werfer bei den Bambergern. Spiel drei findet am Sonntag wieder in Bamberg statt.

          Ulm musste dagegen auch im zweiten Spiel gegen den Lokalrivalen Schwerstarbeit verrichten, um nicht mit 0:2 in Rückstand zu geraten. In einer intensiven Partie stand es zur Pause noch 40:40, erst im dritten Viertel konnten sich die favorisierten Ulmer entscheidend absetzen. Bester Werfer war Chris Babb mit 21 Punkten. Die dritte Begegnung der Serie findet am Samstag in Ulm statt.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Knallt es oder knallt es nicht?

          Hamburger Derby : Knallt es oder knallt es nicht?

          Hamburgs Stadtmeisterschaft wird wieder ausgespielt. Die Rivalität zwischen HSV und FC St. Pauli scheint dabei nicht mehr ganz so groß zu sein – vor allem weil Konsens bei einem Thema herrscht.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.