https://www.faz.net/-gtl-9p7cr

British Open : Debakel für Golfstars McIlroy und Woods

  • Aktualisiert am

Geste der Hilflosigkeit: Tiger Woods liegt sieben über Par und muss um den Cut fürchten Bild: dpa

Zwei Top-Stars erleben am ersten Tag der British Open ein Desaster. Ein Amateur aus Deutschland spielt zwar nicht überragend, lässt aber seine großen Vorbilder hinter sich.

          Nordirlands Golf-Star Rory McIlroy und das amerikanische Idol Tiger Woods haben bei der 148. British Open jeweils einen desaströsen Fehlstart hingelegt. Titelfavorit und Publikumsliebling McIlroy enttäuschte am Donnerstag die heimischen Fans im Royal Portrush Golf Club und schloss den ersten Tag mit einer katastrophalen 79er-Runde auf dem 150. Rang von 156 Teilnehmern ab.

          Auch der aktuelle Masters-Sieger Woods kam auf dem Par-71-Kurs an der Küste überhaupt nicht zurecht. Der 43 Jahre alte Amerikaner benötigte 78 Schläge und muss als 144. wie McIlroy um die Qualifikation für die beiden entscheidenden Runden am Wochenende bangen. Der 15-malige Major-Sieger wirkte körperlich angeschlagen. „Ja, es tut weh“, sagte Woods nach der Runde. Die kalten Temperaturen, Wind und Regen an der nordirischen Küste taten seinem lädierten Rücken nicht gut. Die Führung beim mit 10,75 Millionen US-Dollar dotierten Major-Turnier übernahm J.B. Holmes aus den USA mit 66 Schlägen.

          Der deutsche Amateur-Europameister Matthias Schmid beendete die erste Runde bei seiner British-Open-Premiere mit 76 Schlägen. „Die ersten Neun haben heute echt Spaß gemacht“, sagte der einzige deutsche Starter beim Traditionsturnier zu „Golf.de“. Doch auf den nächsten neun Spielbahnen musste der 21-Jährige Lehrgeld zahlen und fiel weit zurück - aber seine Vorbilder Woods und McIlroy ließ er immerhin hinter sich. Am Vortag hatte Schmid noch stolz ein Foto mit dem viermaligen Major-Champion aus Nordirland auf Instagram gepostet.

          Bereits McIlroys erster Abschlag ging mächtig daneben. Sein unkontrollierter Ball traf eine Frau an der Hüfte und beschädigte dabei ihr Handy, das sie in der Hosentasche verstaut hatte. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder, der bei diesem Golfturnier mit einer 79 anfängt, jetzt nicht mehr an den Sieg denkt“, kommentierte McIlroy das Desaster. Dabei liebt er diesen Golfplatz: Als 16-Jähriger stellte er hier mit 61 Schlägen den Platzrekord auf.

          Acht über Par für Duval an Loch sieben

          Noch schlimmer als McIlroy erging es dem ehemaligen Weltranglisten-Ersten David Duval. Der 47 Jahre alte Amerikaner ist nach seiner 90er-Runde Letzter. Auf der siebten Spielbahn, einem Par 5, benötigte er 13 Schläge, um seinen Ball im Loch zu versenken.

          Deutschlands Golfstar Martin Kaymer musste am Nachmittag seine Hoffnungen aufgeben, doch noch über die Reserveliste in das Starterfeld der British Open zu rutschen. Keiner der 156 Spieler hatte seinen Start zurückgezogen. Sportlich hatte der zweimalige Major-Sieger aus Mettmann die Qualifikation für das Turnier verpasst, das zu den vier bedeutendsten im Golf gehört, den sogenannten Majors.

          Weitere Themen

          Ohne Tore an die Spitze

          Zweite Liga am Freitag : Ohne Tore an die Spitze

          Dem VfB Stuttgart gelingt bei Erzgebirge Aue zwar kein Torerfolg, aber der Sprung an die Tabellenspitze. Auch im zweiten Freitagabendspiel gibt es keine Treffer zu bejubeln.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.