https://www.faz.net/-gtl-9hfag

Golden Globe Race : Schiff rettet Weltumseglerin im Pazifik nach zwei Tagen

  • Aktualisiert am

Susie Goodall wird aus ihrer gekenterten Yacht von einem Schiff aufgenommen. Bild: AFP

Vor zwei Tagen kenterte Susie Goodall mit ihrer Jacht im Pazifik und verlor ihren Mast. Seitdem trieb das Boot auf den Wellen. Nun wird ein Schiff umgeleitet – und hilft der Weltumseglerin.

          1 Min.

          Die britische Weltumseglerin Susie Goodall ist zwei Tage nach dem Kentern ihrer Jacht im Pazifik vor der Küste des chilenischen Kap Hoorn gerettet worden. Das teilte die chilenische Küstenwache am Freitag bei Twitter mit. „Auf dem Schiff!!!“, war auch auf dem Twitterkonto der 29-Jährigen zu lesen. Laut einem Bericht des britischen Senders BBC wurde Goodall bei stürmischer Wetterlage und hohen Wellen von einem Frachtschiff aufgenommen. Die Crew der „Tian Fu“ habe sie mit einem Kran an Bord gehoben. Das Schiff war demnach auf seinem Weg von China nach Argentinien für die Rettung der jungen Frau umgeleitet worden.

          Goodall hatte als Soloseglerin an dem Golden-Globe-Rennen teilgenommen, als ihr Boot am Mittwoch 2000 Meilen westlich von Kap Hoorn kenterte und seinen Mast verlor. Seitdem trieb die Jacht auf den Wellen. Bis zu ihrer Havarie lag sie auf dem vierten Platz des Bootsrennens. „Das sind in der Tat fantastische Neuigkeiten“, sagten die Veranstalter des Bootsrennens nach der Rettung auf ihrer Webseite und dankten Kapitän und Crew des Frachters.

          Erst Ende September war Solo-Weltumsegler Abhilash Tomy im Indischen Ozean gerettet worden. Der 39 Jahre alte Inder wurde auf halber Strecke zwischen Afrika und Australien von einem französischen Schiff an Bord genommen. Zuvor waren schon andere Teilnehmer des Rennens in Seenot geraten. Der Niederländer Mark Slatts ging nach Presseberichten sogar über Bord, konnte sich aber dank einer Leine selbst retten. Die Segler, die durchkommen, werden Ende Februar oder Anfang März in wieder zurück in Frankreich erwartet – nach einer Strecke von insgesamt etwa 30.000 Seemeilen (etwa 55.000 Kilometern).

          Weitere Themen

          Niemand watschelt alleine

          Julius-Hirsch-Preis : Niemand watschelt alleine

          Der DFB zeichnet die Toten Hosen und Ente Bagdad für politisches Engagement aus. Am eindrucksvollsten klingt die Mundharmonika von Zvi Cohen, die ihm in Theresienstadt das Leben rettete.

          Schlägerei nach Fußballspiel in Peru Video-Seite öffnen

          Fußballfeld oder Schlachtfeld? : Schlägerei nach Fußballspiel in Peru

          Im peruanischen Cusco kippte ein Pokalmatch direkt nach dem Abpfiff in eine Schlägerei um. Spieler und Fans des Verliererteams stürmten nach dem letzten Pfiff auf den Platz und griffen die Schiedsrichter sowie das siegreiche Team an.

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          EM-Qualifikation im Liveticker : 3:1 – Gnabry legt nach

          Kurz vor der Pause sorgt Goretzka mit Durchsetzungsvermögen und Glück für das Führungstor. Nach dem Wechselt erhöht Gnabry mit seinem zweiten Treffer. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.