https://www.faz.net/-gtl-adl18

Tipps und Tricks für den Sport : Brauche ich wirklich eine Smartwatch?

Wenn es an Bewegung mangelt, kann die Smartwatch darauf hinweisen. Bild: Telekom

Messgeräte am Handgelenk können helfen. Doch es gibt auch Kritik. Auch an der Frage, ob man besser morgens oder abends Sport macht, scheiden sich die Geister. Und hilft ein Fitness-Spiegel weiter?

          1 Min.

          Brauche ich das? Hörst du die Signale?! Herzfrequenz, Sauerstoffgehalt, Schlafrhythmus – es gibt kaum noch etwas, was die smarten Uhren am Handgelenk nicht protokollieren. Kritiker erkennen darin eine Entfremdung von sich selbst, der Sportwissenschaftler Ingo Froböse aber glaubt an den Nutzen derartiger Messgeräte: „Gerade Anfänger können gut von ihnen profitieren, weil die Sensibilität für den eigenen Organismus zu Beginn noch nicht vorhanden ist.“

          Michael Wittershagen
          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wie fühle ich mich bei einem Puls von 120? Ab wann komme ich außer Atem? Daten geben dem subjektiven Empfinden einen Rahmen und können dabei helfen, die Lust am Sport nicht zu verlieren. Und trotzdem warnt Froböse vor einem Phänomen, dem er immer wieder begegnet: „Ich darf die Sinnlichkeit für meinen Körper nicht an die Technik abgeben, ich muss mir mein Gefühl bewahren.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.