https://www.faz.net/-gtl-85uqc

Boxen : Weltmeister Abraham schlägt Stieglitz nieder

  • Aktualisiert am

Arthur Abraham feiert seinen Sieg gegen Robert Stieglitz. Bild: Reuters

Arthur Abraham kann seinen Weltmeistertitel behalten. Gegner Robert Stieglitz hingegen muss nach seinem technischen K.o. in der sechsten Runde um die Karriere bangen.

          1 Min.

          Profiboxer Arthur Abraham bleibt Weltmeister im Supermittelgewicht. Der 35 Jahre alte WBO-Champion gewann Samstagnacht in Halle/Westfalen gegen den Magdeburger Robert Stieglitz durch technischen K.o. in der sechsten Runde. „Jeder WM-Kampf ist sehr schwer, auch dieser. Wir haben gut trainiert und gemeinsam gewonnen. Das ist das wichtigste“, sagte der erfolgreiche Titelverteidiger.

          Abraham hat damit die Serie gegen den 34 Jahre alten Rivalen aus dem Boxstall von Promoter Ulf Steinforth für sich entschieden. Der Berliner siegte bereits zum dritten Mal, einmal hatte Stieglitz gewonnen. Einen weiteren Kampf wolle er gegen den Magdeburger nicht bestreiten, hatte der Weltmeister vor dem Kampf verkündet. Für Abraham war es der 43. Sieg im 47. Profikampf. Den Titel besitzt er seit nunmehr 16 Monaten. Stieglitz hat in 53 Kämpfen fünf Niederlagen hinnehmen müssen. Die Fortsetzung seiner Karriere steht auf dem Spiel. Er hatte den WM-Titel von August 2009 bis August 2012 und von März 2013 bis März 2014 gehalten.

          Abraham mit größerer Schlagkraft

          Vor 8000 Zuschauern im Gerry-Weber-Stadion war Stieglitz der aktivere Boxer, doch er konnte den Champion nicht entscheidend treffen. Abraham wehrte die meisten Schläge mit seiner Doppeldeckung ab. Zwar schlug er weniger, weil er jedoch über die größere Schlagkraft verfügt, hinterließen seine Treffer größere Wirkung. In der sechsten Runde ging Stieglitz nach einer Schlagserie des Weltmeisters schwer getroffen zu Boden, wollte nach dem Anzählen des Ringrichters jedoch weiterboxen. Trainer Dirk Dzemski hob jedoch das Handtuch zum Zeichen der Aufgabe. „Das war die richtige Entscheidung“, gestand der Unterlegene ein.

          Nach Robin Krasniqi (Halbschwergewicht) und Francesco Pianeta (Schwergewicht) hat bereits das dritte Aushängeschild des Magdeburger SES-Stalls binnen vier Monaten einen WM-Kampf verloren. Abraham orientiert sich jetzt auf eine Titelvereinigung gegen einen Weltmeister der anderen Verbände. Einer seiner Wunschkandidaten ist WBA-Superweltmeister Andre Ward aus den Vereinigten Staaten, gegen den er vor vier Jahren klar verloren hatte. Aber auch ein deutsches Duell gegen den Ex-Weltmeister Felix Sturm ist möglich.

          Im zweiten Hauptkampf des Abends sicherte sich Vincent Feigenbutz die Interims-Titel der WBA im Supermittelgewicht. Der erst 19 Jahre alte Karlsruher bezwang den doppelt so alten Peruaner Mauricio Reynoso durch technischen K.o. in der dritten Runde. Feigenbutz hat seine 19 Siege aus 20 Profikämpfen ausnahmslos vorzeitig errungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.