https://www.faz.net/-gtl-83674

Boxen : Sturm scheitert an Tschudinow

  • Aktualisiert am

Die Box-Profis Felix Sturm (links) aus Deutschland und Fjodor Tschudinow aus Russland kämpfen um den WBA-Titel im Supermittelgewicht. Bild: dpa

Der Kölner Felix Sturm hat es nicht geschafft, zum fünften Mal Weltmeister zu werden. Er unterliegt dem Russen Fedor Tschudinow nach einer enttäuschenden Leistung nach Punkten.

          1 Min.

          Felix Sturm ist bei seinem Vorhaben gescheitert, zum fünften Mal Weltmeister im Profiboxen zu werden. Der 36 Jahre alte Kölner unterlag Samstagnacht vor 8.500 Zuschauern in Frankfurt am Main dem russischen Interimschampion Fedor Tschudinow in zwölf Runden mit 1:2 Richterstimmen nach Punkten (116:112, 112:116, 110:118). „Ich glaube, ich habe die falsche Taktik gewählt. Wenn man zu viel will, läuft es manchmal eben nicht“, sagte der Ex-Weltmeister nach seiner enttäuschenden Vorstellung.

          Sturm wollte erstmals in seiner Karriere WBA-Weltmeister im Supermittelgewicht werden. Seine vier Titel zuvor hatte er allesamt im Mittelgewicht gewonnen. Noch nie hat es ein deutscher Boxer geschafft, fünfmal den WM-Titel zu erobern. Für Sturm war es die vierte Niederlage im 48. Profikampf. Sein russischer Gegner hat seine 13 Kämpfe allesamt gewonnen.

          Tschudinow dominiert von Beginn an

          Der gebürtige Bosnier konnte zwar auf deutlich mehr Erfahrung bauen als der neun Jahre jüngere Russe, der erst seit sechs Jahren Profi ist. Doch daraus vermochte er keinen Vorteil zu ziehen. Im Gegenteil: Tschudinow bestimmte das Geschehen von Beginn an und setzte die klareren Treffer. Sturm konnte sich nur ganz selten nachhaltig in Szene setzen.

          Der Kampf war erst am Vortag vom Weltverband WBA als offizielle WM eingestuft worden. Zuvor sollte das Duell lediglich eine Interims-WM sein. Die WBA führt in ihren Gewichtsklassen neben dem Weltmeister einen Superweltmeister und einen Interimsweltmeister.

          In einem weiteren WM-Kampf setzte sich der Darmstädter Jack Culcay gegen den Leverkusener Maurice Weber durch. Der im Berliner Sauerland-Stall unter Vertrag stehende Culcay gewann einstimmig nach Punkten (115:112, 116:111, 118:110) und ist damit WBA-Interimsweltmeister im Halbmittelgewicht. Culcay hatte bereits den Europameistertitel in dieser Gewichtsklasse. Der frühere Amateur-Weltmeister könnte schon bald regulärer Weltmeister sein, wenn der als Superchampion geführte Floyd Mayweather aus den Vereinigten Staaten seine Titel wie angekündigt niederlegt.

          Weitere Themen

          Bleibt Sancho beim BVB? Video-Seite öffnen

          Manchester United ruft : Bleibt Sancho beim BVB?

          Es ist mehr als nur eine Sommerloch-Frage, zumindest hier bei Borussia Dortmund: Bleibt der englische Jung-Star Jadon Sancho, oder wechselt er demnächst zu Manchester United? Laut Medienberichten will der englische Klub die Dortmunder von einer Art Ratenzahlung überzeugen, um die 120 Millionen Euro zu bezahlen.

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.