https://www.faz.net/-gtl-85lmm

Boxen : Ruslan Chagaev bleibt WBA-Weltmeister

  • Aktualisiert am

Ruslan Chagaev feiert seinen Sieg. Bild: AP

Dem 36 Jahre alten Boxer aus Usbekistan gelingt ein K.o.-Sieg in der ersten Runde. Sein Herausforderer aus Gelsenkirchen verpasst damit eine historische Chance.

          1 Min.

          Ruslan Chagaev bleibt Schwergewichts-Weltmeister nach Version der World Boxing Association (WBA). Der in Hamburg lebende 36-jährige Usbeke gewann in der Nacht zum Sonntag in Magdeburg vor 5000 Zuschauern gegen seinen sechs Jahre jüngeren Herausforderer Francesco Pianeta aus Gelsenkirchen mit einem K.o.-Sieg in der ersten Runde. Der 1,96 Meter große WBO-Europameister Pianeta (31 Siege/2 Niederlagen/1 Remis/17 K.o.) verpasste damit die historische Chance, 85 Jahre nach Max Schmeling wieder einen Schwergewichts-WM-Titel nach Deutschland zu holen.

          Pianeta war Chagaev zwar in der Größe und in der Reichweite deutlich überlegen, hatte aber der geballten Durchschlagskraft des Usbeken nichts entgegenzusetzen. Bereits nach dem fünften Chagaev-Schlag ging Pianeta erstmals zu Boden. Nach einem weiteren Wirkungstreffer in der Auftaktrunde zählte der Ringrichter den abermals auf den Brettern liegenden Herausforderer aus.

          Der auf 111 Kilogramm abgespeckte Chagaev erzielte seinen 34. Sieg und schaffte seinen 21. Knockout (2 Niederlagen/1 Remis). Nun muss der WBA-Weltmeister innerhalb von 120 Tagen gegen den Amerikaner Fres Oquendo antreten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.