https://www.faz.net/-gtl-87shq

Boxen : Mayweather gewinnt seinen letzten Kampf

  • Aktualisiert am

Klarer Sieg nach Punkten: Floyd Mayweather Jr. schlägt Andre Berto Bild: AP

In dem wohl letzten Kampf seiner Box-Karriere hat Floyd Mayweather einen legendären Rekord eingestellt. Sein amerikanischer Landsmann Andre Berto muss sich ihm nach Punkten geschlagen geben.

          1 Min.

          Floyd Mayweather hat auch den vermeintlich letzten Kampf seiner Box-Karriere gewonnen. Der 38 Jahre alte Amerikaner setzte sich am Samstag (Ortszeit) vor 13.395 Zuschauern in einem einseitigen Weltergewichtsduell in der Garden Arena des MGM Garden von Las Vegas gegen seinen Landsmann Andre Berto nach zwölf Runden einstimmig nach Punkten durch. Mayweather verteidigte somit seine Weltmeisterschaftsgürtel nach WBC- und WBA-Version. Berto indes musste sich im 34. Kampf seiner Karriere zum vierten Mal geschlagen geben.

          Durch seinen 49. Sieg im 49. Fight stellte Mayweather den Allzeit-Rekord von Schwergewichts-Champion Rocky Marciano ein. „Es ist offiziell, meine Karriere ist vorbei. Man sollte wissen, wenn man aufhört. Jetzt möchte ich Zeit mit meiner Familie verbringen“, sagte Mayweather noch im Ring. Experten bezweifeln jedoch, dass der extrovertierte Weltmeister tatsächlich nie wieder in den Ring steigen wird.

          Weitere Themen

          Kein Spielraum für die Russen

          Millionenstrafe : Kein Spielraum für die Russen

          Russlands Leichtathletikverband überweist nach Doping-Manipulationen die fälligen 6,3 Millionen Dollar – nahezu auf den letzten Drücker. Doch die Millionenzahlung ist längst nicht alles.

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.