https://www.faz.net/-gtl-86qx1

Boxen : Marco Huck bleibt in Las Vegas ohne Glück

  • Aktualisiert am

In der Defensive: Marco Huck verliert gegen Glowacki Bild: AFP

Bei seinem ersten Kampf in den Vereinigten Staaten steckt Profiboxer Marco Huck eine empfindliche Niederlage ein. Gegen den Polen Glowacki verliert er in der elften Runde durch technischen K.o – und muss seinen WBO-Titel abgeben.

          1 Min.

          Für Profiboxer Marco Huck endete sein mit lauten Tönen angekündigtes Comeback im Krankenhaus von New Jersey. Der 30 Jahre alte Cruisergewichtler aus Berlin kassierte in der Nacht zum Samstag im amerikanischen Newark vor 5843 Zuschauern gegen den Polen Krzysztof Glowacki eine technische K.o.-Niederlage in der elften Runde und verlor seinen WBO-Superchampion-Titel.

          „Es tut mir unheimlich weh. Da wieder rauszukommen, wird ganz, ganz schwer“, sagte Hucks ehemaliger Trainer Ulli Wegner dem Pay TV-Sender Sky am Ring in Newark. Für Huck war dies die dritte Niederlage in seinem 42. Profikampf. Er hatte den WM-Titel der WBO seit August 2009 inne und war im vergangenen Herbst zum Superchampion ernannt worden. Der in seinen 25 Kämpfen ungeschlagene Glowacki feierte seinen 16. K.o.-Sieg überschwänglich. „Das ist die größte Nacht meines Lebens. Der US-Markt ist nun offen für mich“, sagte der 29 Jahre alte Pole.

          Lange Pause ist deutlich sichtbar

          In dem Gefecht war Titelverteidiger Huck, der seinen ersten Ringauftritt nach einem Jahr in den Medien mit martialischen Worten angekündigt hatte, die lange Pause deutlich anzumerken. Ihm fehlte die Sicherheit. Daran änderte auch ein Niederschlag, den er seinem Widerpart in der sechsten Runde beibrachte, nichts. Im Gegenteil. In Runde elf kassierte der gebürtige Serbe erst eine gewaltige Rechte des Polen, nach der er sich selbst am Boden wiederfand.

          Huck kam zwar wieder hoch, konnte sich gegen den darauffolgenden Schlaghagel von Glowacki aber nicht mehr wehren, stürzte in die Seile und dann erneut auf den Boden. Ringrichter David Fields brach den Kampf daraufhin 21 Sekunden vor Schluss der Runde ab. „Sie haben gesagt, sie haben an der Verteidigung gearbeitet. Aber so offen darf man nicht weggehen“, kritisierte Wegner.

          Der entthronte Champion wurde danach mit dem Krankenwagen ins Hospital zur vorsorglichen Untersuchung gefahren. Für Huck platzte mit der Pleite der Traum vom Weltrekord von 14 Titelverteidigungen in diesem Limit und auch vom erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit. Schon in der Vergangenheit hatte er sich wiederholt mehr mit Worten denn mit boxerischen Taten in den Vordergrund gedrängt.

          Sein Auftritt wird den Jungunternehmer, der sich Ende vergangenen Jahres vom Berliner Sauerland-Boxstall getrennt hat, im Kampf um Partner für die eigene Vermarktung nicht gerade voranbringen. Zumal er sich nach dem Verlust des Titels in den Ranglisten erstmal wieder hinten anstellen muss.

          Weitere Themen

          HSV verteidigt Tabellenführung

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.

          Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen sich in Sotschi.

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.