https://www.faz.net/-gtl-740w6

Boxen in Afghanistan : Fight 4 Peace

  • Aktualisiert am

Mehr als ein Boxkampf: Rahimi gewinnt in Kabul Bild: AFP

Der Deutsch-Afghane Rahimi boxt in Kabul für Frieden und Normalität in seinem Heimatland. Er besiegte den Tansanier Mbelwa und gewinnt einen Titel. Doch wichtiger ist ihm die Botschaft.

          1 Min.

          Der erste internationale Profi-Boxkampf in Afghanistan hat ein weiteres Stück Normalität in das kriegsgeplagte Land gebracht. Der in Hamburg lebende gebürtige Afghane Hamid Rahimi besiegte am Dienstag in Kabul den Tansanier Said Mbelwa durch technischen K.o. in der siebten Runde und eroberte damit den Interkontinental-Titel des WBO im Mittelgewicht. „Mein großer Traum ist wahr geworden“, sagte Rahimi. „Ich bin absolut überwältigt, kann noch gar nicht in Worte fassen, wie stolz und glücklich ich bin.“

          Wichtiger als der Gürtel ist dem 29-Jährigen seine Mission, die er in seinem Heimatland erfüllen wollte. „Dieser Titel gehört nicht mir, er gehört ganz Afghanistan. Wir haben der Welt gezeigt, dass es sich lohnt, gegen Krieg und Terrorismus zu kämpfen.“

          Rund 3000 Zuschauer verfolgten den „Fight 4 Peace“, wie die Veranstaltung genannt wurde, in der zum Parlamentskomplex gehörenden Loya-Jirga-Halle. Hunderte Polizisten und Terrorismus-Spezialisten sicherten das Gebäude, wo ansonsten afghanische Stammesälteste um politische Entscheidungen ringen. Hochrangige Regierungsvertreter saßen am Ring, darunter der afghanische Vize-Außenminister und der Sprecher von Präsident Hamid Karzai.

          Kampf um die Interkontinentale Meisterschaft: Rahimi gegen Mbelwa Bilderstrecke

          „Das ist ein großer Moment in der afghanischen Geschichte“, sagte Fabrikarbeiter Lala Ali. „Ich mag Sport. Er hält die Menschen von Gewalt ab.“ Das frühere Taliban-Regime hatte zwischen 1996 und 2001 alle Formen der Unterhaltung und den meisten Sport als unislamisch verdammt.

          Zur Veranstaltung gehörten nun die im Profiboxen üblichen Show-Einlagen, zwei afghanische Popsänger gaben ihre bekanntesten Stück zum Besten. „Der Kampf für den Frieden ist natürlich noch lange nicht zu Ende“, sagte Rahimi, der Afghanistan 1992 wegen des Krieges verließ und nach Deutschland floh, nach seinem Sieg. „Dieser Abend hat gezeigt, dass wir zusammen Großes vollbringen können. Lass weiter uns für den Frieden kämpfen.“

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          „Das nervt mich wahnsinnig“

          Freiburg-Trainer Streich : „Das nervt mich wahnsinnig“

          Nach dem aufsehenerregenden Vorfall beim Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt meldet sich Christian Streich abermals zu Wort. Dabei erklärt er auch, warum er nicht mit Jürgen Klopp tauschen würde.

          Topmeldungen

          Erdogan bei Trump : Offene Worte an einen guten Freund?

          Trotz der diplomatischen Reibereien beider Länder dürfte Donald Trump den türkischen Präsidenten Erdogan in Washington herzlich empfangen. Aber bei dem Besuch könnte es auch um Menschenrechtsverletzungen gegen Kurden gehen, für die die Amerikaner Videobeweise haben sollen.
          Medial überpräsent: die sogenannten Snowflakes.

          Politische Korrektheit an Unis : Die Legende vom Meinungsdiktat

          Die ach so sensiblen „Schneeflocken“, die dem Ernst des Lebens nicht gewachsen sind, sind derzeit medial überpräsent. Doch dominiert an amerikanischen Universitäten wirklich die politische Korrektheit? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.