https://www.faz.net/-gtl-915ny

Sieg gegen McGregor : Mayweathers Zahltag mit Knalleffekt

  • Aktualisiert am

Der Boxer Floyd Mayweather (links) bezwingt MMA-Kämpfer Conor McGregor. Bild: Reuters

Das seltsame Box-Spektakel zwischen Floyd Mayweather und Conor McGregor übertrifft die sportlichen Erwartungen. Ein Kassenschlager ist das ungleiche Duell ohnehin.

          Nach dem größten Zahltag der Box-Geschichte hatte Floyd Mayweather endgültig genug. Der 50. Sieg seiner schillernden Karriere im zirkusreifen Millionen-Spektakel gegen Käfigkämpfer Conor McGregor soll nun wirklich der letzte Auftritt des Superstars im Ring gewesen sein. „Ich wollte mit einem Knalleffekt gehen. Das war mit Sicherheit mein letzter Kampf“, sagte Mayweather, nachdem er das ungleiche Duell mit seinen ebenso großmäuligen Rivalen in Las Vegas durch technischen K.o. in der zehnten Runde beendet hatte.

          Der Schlagabtausch vor 14 623 Zuschauern in der Arena und Millionen an den Bildschirmen übertraf die Erwartungen vieler Experten, die eher eine sportliche Luftnummer vorhergesagt hatten. „Ich liebe einen guten Kampf, und das hier war ein verdammt guter Kampf“, sagte McGregor, der zur Pressekonferenz mit Sonnenbrille und Whiskyglas erschien. Bis zur vierten Runde hatte der 29-Jährige, der sich mit Mixed-Martial-Arts-Kämpfen einen Namen gemacht hat, sogar die Oberhand. Dann aber setzte sich Mayweathers boxerische Klasse durch.

          Dem Kampf ging viel Prahlerei voraus. Das setzte sich im Ring fort. Bilderstrecke

          „Er ist viel besser, als ich dachte, aber ich war der stärkere Mann am heutigen Abend“, sagte Mayweather. Mit einer harten Rechten hatte der 40-Jährige in der zehnten Runde McGregor taumelnd in die Seile geschickt, danach stoppte der Ringrichter den Kampf. „Ich glaube, wir haben den Fans geboten, was sie sehen wollten“, tönte Mayweather.

          Der Hype um den Kampf war enorm. Mit einer Werbetour und mehreren Rededuellen vor großem Publikum hatten die beiden Stars ihrer Branche das Interesse auf die Spitze getrieben. So sorgte das Duell für neue finanzielle Bestmarken im Bezahlfernsehen und beim Ticketverkauf. Wie Mayweather mitteile, wurden allein durch die Eintrittskarten mehr als 80 Millionen Dollar (67 Millionen Euro) eingenommen. Außerdem soll der Kampf den Rekord von 4,6 Millionen verkaufter Pay-per-view-Pakete aus dem Jahr 2015 gebrochen haben.

          Nach eigenen Angaben flossen daher rund 300 Millionen Dollar in die Taschen von Mayweather, der schon vorher stolz den Spitznamen „Money“ trug und mit seinem Reichtum bei jeder Gelegenheit protzt. McGregor wurde für seinen ersten Versuch als Boxer immerhin mit 100 Millionen Dollar entlohnt und hatte seine Niederlage schnell verarbeitet. „Ich war ein bisschen erschöpft“, erklärte der Ire. „Er agierte mit viel mehr Gelassenheit.“

          Dass McGregor entgegen der Erwartungen einer schnellen Pleite so lange mit Mayweather mithalten und diesen phasenweise sogar in Bedrängnis bringen konnte, spricht für seine Fähigkeiten. Dana White, Frontmann der Ultimate Fighting Championship, will diesen Werbeeffekt nutzen und McGregor künftig wieder in der brutalen Kampfsportserie sehen, nicht weiter beim Boxen. „Conor ist ein ganz besonderer Kämpfer, und daher sehe ich im Moment keine zukünftigen Veranstaltungen dieser Art“, sagte White.

          Auch Mayweather wird man wohl nun nicht mehr im Boxring wiedersehen, nachdem er seinen Ruhestand für den lukrativen Kampf gegen McGregor noch einmal unterbrochen hatte. „Ich hatte das Gefühl, ich schulde meinen Fans ein letztes Hurra“, sagte der US-Profi und mehrmalige Weltmeister. „Nach 21 Jahren im Boxen hatte ich ein paar tolle Kämpfe und ein paar langweilige, aber ich werde immer als Sieger in Erinnerung bleiben.“

          Weitere Themen

          Eine Insel – zwei Missionen

          Irland bei der Rugby-WM : Eine Insel – zwei Missionen

          Irland bestätigt beim WM-Auftakt seine Rolle als Mitfavorit. Doch für die „Men in Green“ geht es nicht nur um den Titel, sondern auch um Politik: Für die Einheit der Insel - gegen den Brexit.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.