https://www.faz.net/-gtl-9iz9n

Doping-Sanktion aufgehoben : Box-Weltmeister Charr behält Titel

  • Aktualisiert am

Darf weiter als Weltmeister zuschlagen: Die Doping-Suspenidierung gegen Manuel Charr wird aufgehoben. Bild: dpa

Wende im Doping-Wirrwarr um den in Köln lebenden Box-Weltmeister Manuel Charr: Der Weltverband WBA hob die sechsmonatige Sperre vorzeitig auf. Der Schwergewichtler muss nun binnen 60 Tagen in den Ring steigen.

          Die Suspendierung wegen Dopings gegen Box-Weltmeister Manuel Charr ist vom Weltverband WBA aufgehoben worden. Das bestätigte Thomas Pütz, der Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB). Der in Köln lebende Syrer, der sich weiter um die deutsche Staatsbürgerschaft bemüht, muss nach Auflagen der WBA innerhalb von 60 Tagen seinen Schwergewichts-Titel in einer Pflichtverteidigung gegen den bereits 45 Jahre alten Fres Oquendo aus Puerto Rico aufs Spiel setzen. Zuvor hatte der Kölner „Express“ darüber berichtet.

          Der Titelkampf war im September vergangenen Jahres geplatzt, weil der 34 Jahre alte Charr in einer Urinprobe positiv auf die Steroide Epitrenbolon und Drostanolon getestet worden war. Vorher hatte er bei einer Blutkontrolle keine Auffälligkeiten gezeigt. Wegen der Unregelmäßigkeiten habe der Weltverband jetzt laut Pütz so entschieden. Die WM soll Ende März/Anfang April in Köln stattfinden.

          Bis zum Fight gegen Oquendo muss Charr, der Doping bestritt, aber weitere Hürden nehmen. „Wenn er seine Lizenz bei uns verlängern und die Kampferlaubnis erhalten will, muss er sich einem speziellen Anti-Doping-Programm unterwerfen. Er muss 24 Stunden zu jeder Zeit für Trainingskontrollen zu erreichen sein. Wird er nicht angetroffen, gilt das als positiver Befund“, sagte Pütz am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

          „Ich bin und bleibe rechtmäßiger WBA-Weltmeister und verteidige meinen Titel gegen Oquendo in meiner Heimat Köln. Ich habe nie etwas genommen und kann mir das Ergebnis der Probe nicht erklären“, wurde Charr vom Kölner „Express“ zitiert.

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.