https://www.faz.net/-gtl-6z80h

Boston-Marathon : Gelassenheit und Gottvertrauen

Der Sieger in Boston: Wesley Korir Bild: AFP

Weil mehr als 250 kenianische Marathonläufer die Norm für Olympia erfüllt haben, wird jedes Rennen zu einem Nominierungswettlauf. In Boston singt Wesley Korir Kirchenlieder und gewinnt.

          1 Min.

          Auch beim Boston-Marathon ist der Favorit und kenianische Olympiakandidat gescheitert. Geoffrey Mutai, der schnellste Marathonläufer der Welt, seit er das Rennen im vergangenen Jahr in 2:03:02 Stunden gewann, war am Montag der Hitze von mehr als dreißig Grad Celsius und dem Tempo, mit dem er ins Rennen ging, nicht gewachsen. Kurz nachdem er seinen ersten Schluck Wasser genommen hatte, bei Kilometer 25, musste er wegen Magenkrämpfen aufgeben.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Mit Gelassenheit und Gottvertrauen gelang seinem Landsmann Wesley Korir der Erfolg. Der 29 Jahre alte Biologe, der in Amerika studiert hat und sich um die amerikanische Staatsbürgerschaft bewirbt, trank regelmäßig und stimmte Kirchenlieder an, während die Favoriten attackierten. Auf der zweiten Hälfte der 42,195 Kilometer arbeitete er sich von Platz sechs aus vor. Obwohl er über zehn Minuten länger ins Ziel brauchte als Mutai vor einem Jahr, genau 2:12:40 Stunden, siegte er vor Levy Matebo (2:13:06) und Bernard Kipyego (2:13:13).

          Die drei Kenianer kämen für Olympia nicht in Frage, sagte der Vorsitzende ihres Verbandes, Isaiah Kiplagat, in Boston. Von mehr als 250 kenianischen Läufern, die mit einer Zeit unter 2:15 Stunden die Bedingungen zur Olympiaqualifikation erfüllen, hat Athletics Kenya sechs ausgewählt, die innerhalb von acht Tagen um die drei Startplätze von London 2012 kämpfen sollen. „Zeit plus“ sei das Kriterium, sagte Kiplagat vage; dazu gehöre die Fähigkeit, ohne Tempomacher schnell zu laufen. Mutai, 2011 Sieger von Boston und New York, sei deshalb noch nicht aus dem Rennen.

          Zieleinlauf mal anders: Remus Medley hatte Krämpfe in den Beinen - also ging er auf Händen über die Linie Bilderstrecke
          Zieleinlauf mal anders: Remus Medley hatte Krämpfe in den Beinen - also ging er auf Händen über die Linie :

          Moses Mosop, der am Sonntag in Rotterdam den Weltrekord von 2:03:38 Stunden unterbieten wollte - die Bestzeit von Boston wird vom Weltverband nicht anerkannt - und der mit Tempomacher in 2:05:01 Stunden lediglich Dritter wurde hinter den Äthiopiern Yemane Adhane (2:04:47) und Getu Felete (2:04:48), dürfte seinen Status als Olympiakandidat verspielt haben. Am Sonntag rennen Weltmeister Abel Kirui sowie die Sieger von Berlin, Frankfurt und London 2011, Patrick Makau, der den Weltrekord hält, Wilson Kipsang und Emmanuel Mutai in London um die Olympianominierung. „Boston ist für mich das Olympia der Marathonläufe“, sagte Korir.

          Auch im Frauenwettbewerb kamen die ersten drei aus Kenia. Sharon Cherop besiegte in 2:31:50 Stunden Jemima Jelagat und Georgina Rono und gewann wie Korir 150.000 Dollar.

          Weitere Themen

          „Das ist eine dümmliche Aussage“

          Diskussion um Fall Kimmich : „Das ist eine dümmliche Aussage“

          Die „Bedenken“ von Joshua Kimmich gegen die Corona-Impfung sorgen für Debatten. So auch in Frankfurt. Daniel Cohn-Bendit empört sich über den Nationalspieler. Auch andere üben Kritik an Kimmich.

          Topmeldungen

          Pragmaten im Aufzug: Kanzlerkandidat Olaf Scholz (links) und Fraktionschef Rolf Mützenich (beide SPD) am 28. September im Bundestag

          SPD-Papier : Im Trippelschritt zur bewaffneten Drohne

          Die Sozialdemokraten überlegen, ihre jahrelange Blockade gegen das unbemannte Waffensystem aufzugeben. Im Machtpoker der Ampel-Parteien könnte ihr das bald nützlich werden.
          Gedenken an die 2018 ermordete Holocaust-Überlebende Mireille Knoll in Paris vor deren Wohnung in Paris

          Mord an Mireille Knoll : „Weil sie eine Jüdin war“

          Der Mord an der Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll hat Frankreich tief erschüttert. Seit Donnerstag muss sich der mutmaßliche Haupttäter, ein junger Mann algerischer Herkunft, dafür vor Gericht verantworten.
          Der britische Fischkutter „Cornelis Gert Jan“ im Hafen von Le Havre. Französische Behörden haben ihn wegen Fehlens einer gültigen Lizenz festgesetzt.

          Britischer Kutter festgesetzt : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf“

          Frankreich hat einen britischen Fischkutter in Le Havre festgesetzt, weil er keine gültige Lizenz hatte. London verstehe nur die Sprache der Härte. Die britische Seite kündigt Vergeltungsmaßnahmen an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.