https://www.faz.net/-gtl-99711

Boston Marathon : Erster amerikanischer Frauen-Sieg seit 33 Jahren

  • Aktualisiert am

Die Sieger von Boston unter sich: Yuki Kawauchi (links) und Desiree Linden. Bild: AP

Desiree Linden gewinnt als erste amerikanische Läuferin seit 1985 den Boston Marathon. Bei den Männern holt der Japaner Yuki Kawauchi den ersten Triumph für Japan seit 1987.

          1 Min.

          Desiree Linden hat mit ihrem Sieg beim Boston Marathon eine 33 Jahre lange Sieglos-Serie der amerikanischen Frauen beendet. Die 34 Jahre alte Kalifornierin gewann am Montag die 122. Auflage des Lauf-Klassikers und feierte den ersten Heimsieg bei den Frauen seit 1985. Linden bewältigte die 42,195 Kilometer bei strömendem Regen und eisigen Temperaturen in 2:39:54 Stunden. Es war zugleich die langsamste Siegerzeit seit 1978. „Es soll schwer sein“, sagte Linden nach ihrem Triumph. „Es ist gut, es geschafft zu haben“. Die letzte Amerikanerin, die in Boston gewinnen konnte, war Lisa Larsen Weidenbach. Lindens Landsfrau Sarah Sellers (2:44:04) und die Kandierin (2:44:39) landeten auf den Plätzen zwei und drei.

          Bei den Herren sorgte Yuki Kawauchi für eine kleine Überraschung. Der 31-jährige Japaner verbuchte bei seinem vierten Marathon des Jahres den vierten Sieg. Kawauchi überquerte nach 2:15:58 die Ziellinie an der Boylston Street. „Für mich sind es die bestmöglichen Witterungsverhältnisse“, sagte Kawauchi, der den ersten Sieg für Japan seit 1987 erlief.

          Vorjahressieger Geoffrey Kirui aus Kenia (2:18:23) und der Amerikaner Shadrack Bitwott (2:18:35) folgten auf den weiteren Plätzen. 30.000 Läufer und Läuferinnen gingen beim diesjährigen Boston Marathon an den Start. Vor fünf Jahren überschattete eine Explosion auf der Zielgeraden, bei der drei Menschen getötet wurden, die älteste Marathon-Veranstaltung der Welt. Bei eiskaltem Dauerregen mit Temperaturen von fünf Grad Celsius und über lange Strecken starkem Gegenwind mit bis zu 40 Stundenkilometern brachen fast alle Favoriten ein und kamen nicht ins Ziel. Deutschlands Rekordhalter Arne Gabius (Therapie Reha Bottwartal) gab bei den extremen Bedingungen bereits vor der 15-Kilometer-Marke auf.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.