https://www.faz.net/-gtl-85ens

Boris Beckers Wimbledonsieg : „Hätte lieber erst mit 20 gewonnen“

  • Aktualisiert am

Boris Becker im Wimbledon 2015: Kein nostalgischer Mensch, der die Vergangenheit zelebriert Bild: AFP

Vor genau 30 Jahren gewann „der 17-Jährige Leimener“ zum ersten Mal das Tennis-Turnier in Wimbledon. Für Boris Becker kein Grund für eine Feier. Und zurückblicken will er auch nicht. Nur ein bisschen.

          1 Min.

          Boris Becker hat zum 30. Jahrestag seines ersten Wimbledonsieges an diesem Dienstag nach eigenen Worten keine Feier geplant und will sich voll auf die Betreuung von Novak Djokovic konzentrieren. Der serbische Tennis-Weltranglisten-Erste muss sein Achtelfinale gegen den Südafrikaner Kevin Anderson beenden, das am Montag beim Stand von 2:2-Sätzen wegen Dunkelheit abgebrochen wurde. „Außerdem bin ich kein nostalgischer Mensch, der die Vergangenheit zelebriert“, sagte Becker der „Bild“-Zeitung.

          Becker hatte 1985 im Alter von 17 Jahren seinen ersten von drei Triumphen in London gefeiert und ist nach wie vor der jüngste Wimbledonsieger. „Dass dieser Rekord bis heute Bestand hat, macht ihn mit jedem weiteren Jahr besonderer“, sagte der 47-Jährige. Er ist jedoch überzeugt, dass die Marke irgendwann unterboten wird.

          Boris Becker 1985: „Dass wir 30 Jahre später immer noch über diesen Triumph sprechen, hätte ich am allerwenigsten erwartet“

          In welchem Ausmaß sich sein Leben verändern würde, habe er damals nicht geahnt. „Und dass wir 30 Jahre später immer noch über diesen Triumph sprechen, hätte ich am allerwenigsten erwartet“, erklärte Becker. „Hätte ich es mir aussuchen können, hätte ich meinen ersten Wimbledonsieg erst mit 20 Jahren geholt. Dann hätte ich drei Jahre mehr als Ausbildung gehabt.“ Seine „Schatzruhe an Erinnerungen und Erlebnissen“ komme ihm heute in vielen Situationen zugute.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Leitungen braucht das Land.

          Subventionen der Regierung : Gefangen im Verwaltungsdickicht

          Die Regierung gibt mehr Geld aus denn je. Doch sie versäumt, mit einfachen Mitteln Bürokratie einzusparen, sagen Kritiker. Und die Planungsbeschleunigung? Verzögert sich.
          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.