https://www.faz.net/-gtl-aivv9

RTL-Spielfilm über Boris Becker : „Ich habe mich zwölf Stunden in den Dreck geworfen“

„Tennis ist ein Einzelsport, Schauspiel immer ein Teamsport“: Bruno Alexander spielt Boris Becker. Bild: RTL

Ein filmreifes Leben: Schauspieler Bruno Alexander spricht im Interview über die Kunst, Boris Becker zu werden, die Lehren aus dessen Fehlern und die anstrengendste Woche im deutschen Wimbledon.

          6 Min.

          Kennen Sie die Eissorte „BumBum“?

          Pirmin Clossé
          Sportredakteur.

          Das ist dieses rote, mit dem blauen Kaugummi-Stil, oder? Das habe ich geliebt, durfte es aber als Kind nie kaufen.

          Wussten Sie, dass der Name auf Boris Becker zurückgeht? Das Eis soll außerdem einen Tennisschläger darstellen.

          Ich wusste es nicht, habe es aber jetzt im Zuge des Drehs gelernt. Es gibt sogar eine Szene, in der ich auf dem Bett sitze und Eis esse. Der Regisseur hatte die Idee, dass es doch dieses Eis sein könnte. Das gab es dann leider nicht. Aber so habe ich erfahren, wie es mit Boris Becker zusammenhängt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.