https://www.faz.net/-gtl-9gqvg

Titelgewinn bei ATP-Finale : „Zverev wird der neue Superstar“

  • Aktualisiert am

Kaum zu glauben, aber wahr: Alexander Zverev besiegt Federer und Djokovic bei der ATP-WM. Bild: Reuters

Alexander Zverev glänzt im bisher größten Endspiel seiner Karriere und holt gegen Novak Djokovic den ATP-Titel. Danach beweist der Deutsche Humor – und bekommt ein besonderes Lob.

          Nach seinem Coup bei der ATP-WM startete Alexander Zverev in eine lange Londoner Partynacht. Noch in der Umkleide wurden die ersten Champagner-Flaschen geköpft, danach ging es mit der Familie und einigen Kumpels weiter zum persönlichen Champions-Dinner. Viel Schlaf stand bis zum Abflug in den Urlaub nach Dubai am Montagmorgen für Deutschlands neuen Tennis-Star nicht auf dem Programm.

          Schon in seiner Rede nach dem Triumph gegen den serbischen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic war der 21-Jährige bester Laune. „Du hattest so ein tolles zweites Halbjahr, danke, dass du heute gegen mich verloren hast“, sagte Zverev zu Djokovic. Und an seinen Trainer Ivan Lendl gerichtet, mit dem er erst seit rund drei Monaten zusammenarbeitet, sagte Zverev mit Humor: „Danke Ivan, dass du zu unserem Team gestoßen bist. Ich denke, bislang läuft es ganz okay.“

          Das ist etwas untertrieben. In der Tat trägt die Zusammenarbeit mit der früheren Nummer eins der Welt bereits Früchte. So gut, wie in den Tagen von London hat Zverev in seiner Laufbahn bislang noch nie aufgeschlagen. Auch gegen Djokovic war der konstant hochprozentige Aufschlag einer der Schlüssel zum überraschend klaren 6:4, 6:3 gegen die Nummer eins der Welt. Und auch die Art und Weise, wie fokussiert Zverev im bislang größten Endspiel seiner Karriere auftrat, beeindruckte. „Wir wussten vorher, dass er Grand-Slam-Turniere gewinnen kann. Jetzt wird er bei jedem Grand Slam zu den Favoriten zählen“, sagte Djokovic über Zverev, der für seinen Triumph 2,5 Millionen Dollar kassierte und das Jahr auf Platz vier der Weltrangliste beenden wird.


          „Ein neuer Star ist geboren“, sagte Deutschlands Tennis-Legende Boris Becker als Experte im englischen TV-Sender BBC. Becker hatte den Saisonabschluss der acht besten Spieler als letzter Deutscher 1995 gewonnen. Zverev ist nach Becker und Michael Stich erst der dritte Deutsche überhaupt, der den Titel bei der ATP-WM gewinnen konnte. „Auf diesen Moment hat die ganze Tenniswelt gewartet“, sagte Becker weiter: „Jahrelang haben wir gesagt, das Tennis braucht neue Gesichter und starke neue Spieler. Er hat bewiesen, dass er der Beste der neuen Generation ist.“ 

          Becker bezeichnete den Triumph als „große Überraschung“. Zwar habe der 21-Jährige schon zuvor Djokovic und Federer in Masters-Endspielen geschlagen, aber „Novak und Roger nacheinander in einem der größten Turniere der Welt zu bezwingen, beweist ihm und der ganzen Welt, dass er der nächste Superstar wird.“ Becker schwärmte auch von den Fähigkeiten seines Nachfolgers neben dem Platz. „Ein Deutscher mit Humor, der reden und über sich selbst lachen kann", sagte der dreimalige Wimbledon-Sieger, auch mit Blick auf die launige Rede seines Landsmannes während der Siegerehrung.

          Gruppenbild mit Sieger: Alexander Zverev und die Ballkinder nach dem Finale.

          Mit dem Sieg von London hat es der gebürtige Hamburger auch allen Kritikern gezeigt, die sein bislang durchwachsenes Abschneiden bei den Grand-Slam-Turnieren bemängelt hatten. Das Viertelfinale bei den French Open 2018 ist sein bislang bestes Grand-Slam-Resultat. Dass das 2019 nicht so bleiben soll, ist spätestens seit Sonntagabend klar.

          Doch zunächst einmal will Zverev mit Tennis nichts zu tun haben. Im Urlaub in Dubai und auf den Malediven will die deutsche Nummer eins den Akku nach einer langen Saison, in der keiner mehr Matches gewann als er, wieder aufladen. Dann geht es in die Vorbereitung, der erste offizielle Auftritt ist dann der Hopman Cup in Perth rund um den Jahreswechsel an der Seite von Angelique Kerber. Die Weltranglisten-Zweite hatte im Sommer in Wimbledon gewonnen, nun Zverev bei den ATP Finals – London war 2018 ein gutes Pflaster für das deutsche Tennis.

          Weitere Themen

          Angreifer gegen Verteidiger

          Wimbledon-Finale : Angreifer gegen Verteidiger

          Roger Federer und Novak Djokovic stehen sich zum dritten Mal in einem Wimbledon-Finale gegenüber. Bisher gewann stets der Serbe. Doch der 37 Jahre alte Schweizer ist ein noch besserer Spieler geworden.

          „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“ Video-Seite öffnen

          Kommentar zur Formel 1 : „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“

          Lewis Hamilton jubelt auch in Silverstone nach seiner Triumph- und Rekordfahrt. Ferrari und Red Bull kommen kaum mehr hinterher in der Formel 1. Sie haben für das nächste Rennen vor allem eine Hoffnung.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.