https://www.faz.net/-gtl-a5v82

Ende nach gut drei Jahren : Boris Becker verlässt den Deutschen Tennis Bund

  • Aktualisiert am

„Leider fehlt mir aktuell die Zeit“: Boris Becker verlässt den Deutschen Tennis Bund Bild: dpa

Im August 2017 startete Boris Becker als Head of Men's Tennis beim DTB. Nun zieht sich die deutsche Tennis-Legende aus dem Verband zurück. In einer Mitteilung begründet Becker seinen Abschied.

          2 Min.

          Boris Becker hat keine Zeit mehr für Alexander Zverev und das deutsche Tennis – zumindest nicht in offizieller Funktion. Die Sportikone zieht sich überraschend aus dem Deutschen Tennis Bund (DTB) zurück und gibt sein Amt als Herren-Chef zum Ende des Jahres auf. „Leider fehlt mir aktuell die Zeit, diese umfangreiche Aufgabe weiter auszuüben“, begründete der 53-Jährige am Mittwoch in einer Verbandsmitteilung seinen Schritt.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Nach mehr als drei Jahren im Amt sprach der dreimalige Wimbledonsieger von „großer Freude“, die ihm die Aufgabe bereitet habe, und stellte schon seine Rückkehr in Aussicht: „Ich werde dem DTB freundschaftlich verbunden bleiben und kann mir vorstellen, wenn es meine Zeit erlaubt, dann auch eine noch größere Aufgabe im DTB zu übernehmen, wenn sich die Möglichkeit ergibt.“

          Sechs Zeilen ist die Stellungnahme von Becker in der DTB-Mitteilung lang. Dazu, was ihn momentan zu sehr beschäftigt und ihn künftig von seiner Beraterrolle beim Davis-Cup-Team mit US-Open-Finalist Zverev und Co., von Sichtungslehrgängen mit Nachwuchsspielern und Besuchen in Bundesstützpunkten abhält, sagte er darin nichts. Zuletzt hatte Becker vor allem mit seiner Gerichtsverhandlung in London für Schlagzeilen gesorgt, seine finanziellen Probleme stehen seit längerem immer wieder im Fokus. Becker hat alle Anschuldigungen zurückgewiesen.

          Mit seinem Amt beim DTB sammelte der sechsmalige Grand-Slam-Champion Sympathien ebenso wie mit seiner Rolle als TV-Kommentator bei Grand-Slam-Turnieren. Für den DTB arbeitete Becker ehrenamtlich, stand Teamchef Michael Kohlmann bei den Davis-Cup-Partien zur Seite und war ein gern gehörter Ratgeber für seine Nachfolger. „Es war mir eine große Ehre“, so Becker nun. Die Finalrunde des Davis Cups, die in dieser Woche stattgefunden hätte, war aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden.

          Dem Verband geht die Attraktivität des früheren Tennisprofis verloren, der einst die Menschen vor den Fernsehgeräten in seinen Bann zog. Ende August 2017 war Becker mit Tamtam als Head of Men’s Tennis im Frankfurter Römer vorgestellt worden. Eine spektakuläre Personalie, die damals sogar in der 20-Uhr-Tagesschau Erwähnung fand. „Natürlich bedauern wir diese Entscheidung, haben aber auch vollstes Verständnis dafür“, sagte DTB-Sportdirektor Klaus Eberhard jetzt: „Mit seinem großen Fachwissen und seiner Persönlichkeit hat Boris auf allen Ebenen im Leistungssport viele Impulse gesetzt.“

          Für die Damen ist Barbara Rittner als „Head of Women’s Tennis“ verantwortlich, der frühere rofi Rainer Schüttler hat das Amt des Fed-Cup-Teamchefs inne. Bei den Herren soll nun Davis-Cup-Teamchef Kohlmann die „alleinige Verantwortung“ übernehmen. Eine Rückkehr Beckers würde aber auch der DTB begrüßen. Anders als nach seiner Zeit als Davis-Cup-Teamchef von 1997 bis 1999 kam es nicht zum Zerwürfnis. „Wir hoffen und würden uns sehr freuen, wenn es zukünftig wieder Gelegenheit gibt, Boris Becker in den Verband einzubinden“, sagte DTB-Präsident Ulrich Klaus.

          Weitere Themen

          Absagen im Wintersport

          Norwegen schließt Grenzen : Absagen im Wintersport

          Da Norwegen im Kampf gegen die Virus-Mutationen seine Grenzen schließt, fallen Wettbewerbe der Skispringerinnen und Kombinierer aus. Auch das Weltcup-Finale der Biathleten ist gefährdet.

          Topmeldungen

          Laden auf einem Parkplatz in Oslo.

          Elektroauto oder nicht? : Im Antriebsdilemma

          Taugt Norwegen für uns als Elektroauto-Vorbild? In Deutschland ist Strom abschreckend teuer. Aber auch die Abgasreinigung für Benzinmotoren kostet immer mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.