https://www.faz.net/-gtl-9nki2

China Open im Tischtennis : Boll und Franziska düpieren Chinas Weltmeister

  • Aktualisiert am

Ein Doppel mit viel Potential: Timo Boll (links) und Patrick Franziska. Bild: dpa

Das deutsche Tischtennis-Paradedoppel lässt der Konkurrenz keine Chance. Im Finale der China Open besiegen sie die Weltmeister mit Heimvorteil deutlich. Der Bundestrainer ist ganz entzückt.

          1 Min.

          Das deutsche Tischtennis-Paradedoppel mit Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) und Patrick Franziska (Saarbrücken) hat bei den China Open in Shenzhen seinen bislang größten Erfolg errungen. Im Finale des mit 400.000 Dollar dotierten World-Tour-Turniers setzten sich Boll/Franziska gegen Chinas Weltmeister Ma Long und Wang Chuqin glatt mit 3:0 (11:8, 11:7, 11:5) durch.

          Boll und Franziska unterstrichen in Shenzhen ihr enormes Potential, von dem auch Bundestrainer Jörg Roßkopf überzeugt ist. „Wenn Timo und Patrick ihren Rhythmus finden, dann sind sie nur schwer zu schlagen. Sie haben noch nicht oft zusammen gespielt, aber harmonieren einfach unglaublich gut“, sagte der Olympiadritte von Atlanta 1996. Im Einzel des Turniers jedoch blieb Boll eine weitere Medaille verwehrt. Bei seinem ersten Turnier seit dem krankheitsbedingten Aus bei der WM in Budapest musste er sich dem Weltranglistendritten Xu Xin mit 0:4 geschlagen geben.

          Das deutsche Doppel baute seine imponierende gemeinsame Bilanz aus. Bei fünf Turnierstarts kassierten sie nur eine Niederlage, in diesem Jahr bei den Katar Open. Bei der vergangenen WM in Budapest waren Boll/Franziska ebenfalls auf Medaillenkurs, mussten aber wegen einer Erkrankung Bolls ihr Match um eine Medaille absagen.

          Timo Boll hat bei seinem Comebackturnier seit dem krankheitsbedingten Aus in Budapest noch eine weitere Medaillenchance. Im Einzel trifft der deutsche Fahnenträger bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro am Samstagmittag (13.20 Uhr) im Viertelfinale auf den Weltranglistendritten Xu Xin aus China. Bei einem Sieg hätte Boll Edelmetall sicher.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Mietwohnungen sollen in Zukunft erschwinglicher werden.

          Entwicklung in den Städten : Neue Hoffnung für Mieter

          Es zeichnet sich ein Wandel ab: Der Zuzug in die Städte lässt nach. Die Mieten steigen kaum noch und die Löhne wachsen. Wer hätte das gedacht! Trotzdem profitieren längst nicht alle davon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.