https://www.faz.net/-gtl-8yd21

Tischtennis-WM : Boll verschwendet keine Zeit

  • Aktualisiert am

Keine 20 Minuten an der Platte: Timo Boll (links) und Ma Long Bild: EPA

Das deutsche Team startet stark in die Tischtennis-WM. Allen voran gewinnt in Düsseldorf Timo Boll an der Seite des Weltranglisten-Ersten. Nach dem verheißungsvollen Auftakt dürfte es nun aber richtig schwer werden.

          2 Min.

          Das Spektakel dauerte nicht einmal 20 Minuten, da war der erste Auftritt von Timo Boll bei der Tischtennis-WM schon wieder vorbei. Zusammen mit seinem chinesischen Partner Ma Long zog der 36-Jährige am Dienstagabend in Düsseldorf in die zweite Runde des Doppel-Wettbewerbs ein. Die frühere und die aktuelle Nummer eins der Weltrangliste fertigten die beiden Ungarn Tamas Lakatos und Krisztian Nagy mühelos mit 4:0 Sätzen (11:5, 11:6, 11:9, 11:1) ab. Bereits am Donnerstag droht dem prominenten Duo aber ein schweres Spiel gegen die beiden Topfavoriten Xu Xin und Fan Zhendong aus China.

          „Es ist normal gelaufen. Wir haben uns von Satz zu Satz gesteigert, und müssen uns jetzt weiter von Runde zu Runde steigern“, sagte Boll. „Morgen geht es auch im Einzel los, von daher war dieses Doppel ein guter Aufgalopp für mich. Ich konnte meinen Rhythmus und mein Feingefühl finden.“ Im Einzel trifft der Rekord-Europameister am Mittwoch um 14.00 Uhr auf den Schotten Gavin Rumgay.

          Guter Tag für das gesamte deutsche Team

          Auch die Europameister Patrick Franziska aus Saarbrücken und Jonathan Groth aus Dänemark gewannen ihr Auftaktspiel gegen die Rumänen Adrian Crisan und Ovidiu Ionescu mühevoll mit 4:3 (10:12, 4:11, 11:5, 11:8, 11:9, 5:11, 15:13), so dass die deutsche Mannschaft auch insgesamt gesehen sehr erfolgreich in ihre Heim-WM gestartet ist. Von neun Doppeln und gemischten Doppeln mit deutscher Beteiligung überstanden am Dienstag immerhin sieben die erste Runde.

          Besonders spannend machte es dabei die größte deutsche Medaillen-Hoffnung bei diesen Weltmeisterschaften im eigenen Land: Die Weltranglisten-14. Petrissa Solja und der Chinese Fang Bo setzten sich im Mixed nur mit großer Mühe und im entscheidenden siebten Satz gegen Lily Zhang und Kunal Chodri aus den Vereinigten Staaten durch. Am Ende hieß es 4:3 (9:11, 11:4, 9:11, 11:3, 5:11, 11:2, 11:6) für die Olympia-Zweite mit dem deutschen Team und den WM-Zweiten im Einzel von 2015.

          Nur wenige Minuten später musste Solja auch noch im Damen-Doppel ran. Zusammen mit Sabine Winter gewann sie ihr Erstrunden-Spiel gegen die Iranerinnen Saba Safari und Mahshid Ashtari mit 4:0 Sätzen (13:11, 11:1, 14:2, 11:6). Ebenfalls die zweite Runde am Mittwochabend erreicht haben Chantal Mantz und Yuan Wan nach ihrem 4:3-Sieg gegen die Spanierinnen Sara Ramirez/Zhang Xuan (11:7, 9:11, 11:9, 11:9, 3:11, 8:11, 11:8) sowie Nina Mittelham und Kristin Silbereisen durch einen 4:1-Erfolg gegen Chiara Colantoni und Debora Vivarelli aus Italien (11:7, 14:12, 9:11, 11:9, 11:7). Die Doppel-Europameisterin Silbereisen hatte zuvor bereits an der Seite von Steffen Mengel die erste Runde im Mixed überstanden. Das Duo siegte mit 4:2 Sätzen (11:7, 11:2, 11:13, 9:11, 11:8, 11:4) gegen Judith Morales und Gustavo Gomez aus Chile.

          Für zwei deutsche Kombinationen war diese WM dagegen schon nach dem ersten Spiel vorbei: Ruwen Filus und Ricardo Walther verloren im Herren-Doppel mit 3:4 (4:11, 7:11, 9:11, 12:10, 11:6, 11:8, 6:11) gegen die Tschechen Lubomir Jancarik und Pavel Sirucek. Sabine Winter und Benedikt Duda scheiterten im Mixed in einem ähnlich spannenden Spiel an Lisa Lung und Cedric Nuytinck aus Belgien mit 3:4 (13:11, 11:7, 10:12, 10:12, 10:12, 11:9, 9:11).

          Am Mittwoch beginnen in den Düsseldorfer Messehallen die Einzel-Wettbewerbe. Dann wird auch der Weltranglisten-Fünfte Dimitrij Ovtcharov bei dieser WM zum ersten Mal aufschlagen. Für das Doppel oder Mixed wurde er zu seinem Ärger nicht nominiert. Im Einzel trifft er zum Auftakt um 17.00 Uhr auf den Tschechen Lubomir Jancarik.

          Weitere Themen

          10.000 Corona-Tests bis zum Finale

          Fußball-Europameisterschaft : 10.000 Corona-Tests bis zum Finale

          Der Vorwurf, dass der Fußball wichtigeren Bereichen Corona-Tests nimmt, läuft inzwischen ins Leere. Der Chef von Synlab verspricht: Eher fällt ein EM-Spiel aus, als dass in einer Klinik ein Test fehlt.

          Topmeldungen

          Wolfgang Schäuble am 20. Juni 1991 während seiner Rede im Bonner Bundestag

          Schäuble im F.A.Z.-Interview : „Als ich sprach, spürte ich: Du hast den Saal“

          Wolfgang Schäuble hat bei der Entscheidung, den Parlaments- und Regierungssitz von Bonn nach Berlin zu verlegen, vielleicht die entscheidende Rolle gespielt. Im Interview spricht der Bundestagspräsident über seine historische Rede vor 30 Jahren, die Bedeutung seines Rollstuhls dabei – und das Charisma von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.