https://www.faz.net/-gtl-9hqnd

Emotionale Darts-WM : Tränen bei van Gerwen – Traumduell für Hopp

  • Aktualisiert am

„Ich wusste nicht, wie ich auf diesen Vorfall reagieren soll, weil sowas wirklich noch nie passiert ist“: Michael van Gerwen. Bild: Picture-Alliance

Max Hopp gelingt der erste deutsche Sieg bei dieser Darts-WM. Nun trifft er auf den Primus. Michael van Gerwen muss vor seinem Sieg eine Schrecksekunde überstehen, die ihm zu schaffen macht.

          2 Min.

          Max Hopp hat Darts-Deutschland den ersten Sieg bei dieser WM beschert und sich ein Traumduell mit Primus Michael van Gerwen auf der größtmöglichen Bühne erspielt. Der 22 Jahre alte Hesse besiegte am Samstag den Niederländer Danny Noppert überraschend klar mit 3:0 und steht damit erstmals in seiner Karriere in der dritten Runde des wichtigsten Turniers des Jahres. Dort erwartet Hopp am kommenden Samstag (23.00 Uhr bei Sport1 und DAZN) das Duell mit dem niederländischen Weltranglistenersten, der seinen Auftakt ebenfalls souverän gestaltete. „Ich bin mega happy, dass ich gegen Michael spielen darf. Er ist der Beste der Welt, es wird sehr schwer, ihn herauszufordern“, sagte Hopp.

          Mit seiner Leistung zum Start in die WM im Londoner Alexandra Palace setzte aber auch „The Maximiser“ ein deutliches Zeichen. Hopp traf über 52 Prozent seiner Doppel-Felder, ein herausragender Wert. „Dass das Spiel meinen Reifeprozess unterstreicht, würde ich so unterschreiben“, erklärte er dem Portal dartn.de bei seiner Rückkehr auf die WM-Bühne nach zwei Jahren. Sein Soll hat er mit dem Sieg gegen Noppert bereits erfüllt, das Duell mit van Gerwen wird nun zu einem Bonusspiel. „Jedes Set ist da ein voller Gewinn. Ich hoffe, dass ich es schaffen kann, dass es knapp wird“, erklärte Hopp, der in seiner sechstägigen Wettkampfpause zurück nach Deutschland fliegt und sich in der Heimat auf den Höhepunkt im Ally Pally am kommenden Samstag einstimmt.

          Mutig erklärte er: „Die Chance ist da, aber ich muss zu 100 Prozent da sein.“ Hopp gelang am Samstag der erste deutsche Sieg, nachdem Martin Schindler und Robert Marijanovic schon in Runde eins gescheitert waren. Marijanovic verlor am Samstag nach 2:0-Führung noch mit 2:3 gegen Richard North aus England. Der zweitbeste deutsche Profi Schindler verlor 2:3 gegen den Neuseeländer Cody Harris. Am Sonntag zog Gabriel Clemens nach. Der Saarländer schlug Aden Kirk aus England deutlich mit 3:0 und gewann damit das erste Spiel bei seiner WM-Premiere. Clemens reist am Montag ebenfalls nach Deutschland zurück, weil er am Dienstag schon wieder arbeiten muss. Für ihn wartet am Freitag (14.30 Uhr) ein Aufeinandertreffen mit John Henderson aus Schottland.

          Van Gerwen hatte zum Start eine Schrecksekunde zu überstehen. Der Niederländer wurde am Samstagabend von der Bierdusche eines Fans erwischt. Vor seinem ersten Turniermatch gegen den Engländer Alan Tabern bekam der 29 Jahre alte Niederländer von einem Fan erst etwas auf seine rechte Schulter und kurz danach eine größere Ladung in sein Gesicht. Van Gerwen sollte gerade einlaufen, zog sich dann aber nochmal in die Katakomben zurück und wechselte sein grellgrünes T-Shirt. „Ich wusste nicht, wie ich auf diesen Vorfall reagieren soll, weil sowas wirklich noch nie passiert ist“, sagte van Gerwen, der auf offener Bühne minutenlang mit den Tränen kämpfte.

          „Ich wurde etwas emotional, aber ich habe mich schnell erholt und kann mich nicht beschweren, wie ich danach gespielt habe“, sagte „Mighty Mike“, der Tabern mit 3:1 besiegte. Auf Twitter nannte MvG den Übeltäter, der ihn unmittelbar vor seinem Einlauf mit Bier vollgespritzt hatte, eine „dumme Person“. Hopp will den Darts-Meister auf andere Art attackieren – sportlich. „Natürlich habe ich Respekt für seine Leistungen. Irgendwann muss man solche Jungs aber auch einmal herausfordern“, sagte Hopp.

          Weitere Themen

          In einem ziemlich guten Film

          Doppel bei den ATP-Finals : In einem ziemlich guten Film

          Joe Salisbury? Filip Polasek? Nie gehört? Kein Problem. Die Protagonisten der Doppel-Spiele bei den ATP-Finals wundern sich bisweilen selbst, dass sie es so weit geschafft haben.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Nahost-Konflikt : Eine neue Welle der Gewalt?

          Nach der schwersten Eskalation des Nahost-Konflikts seit längerem ist bei den Menschen im Gazastreifen und in Israel die Angst zurückgekehrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.