https://www.faz.net/-gtl-6wfdv

BG Göttingen : Die „Veilchen" sind zu grün

  • -Aktualisiert am

Kampf mit dem Ball: Die BG Göttingen steht vor dem Abstieg aus der Basketball-Bundesliga Bild: AFP

19 Monate nach dem Europapokaltriumph steht die BG Göttingen vor dem Abstieg aus der Basketball-Bundesliga. Ein Ende der Misere ist nicht in Sicht.

          3 Min.

          Es war eine nette Idee der Basketball-Bundesliga (BBL), den gewohnten Rhythmus zu unterbrechen und mit einem Spieltag aus allen möglichen Derbys ins neue Jahr zu starten. Alte Nachbarschaftsduelle versprechen schließlich stets aufs Neue eine sportliche Brisanz und garantieren dabei einen erhöhten Aufmerksamkeitswert.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          An den meisten Spielorten fand die Idee der BBL am Montag entsprechend Anklang, nur einem Bundesligaklub war es völlig schnuppe, dass ein alter Rivale in eigener Halle vorstellig wurde. Die BG 74 Göttingen ist seit Wochen genug mit sich selbst beschäftigt, um einem Aufeinandertreffen mit dem niedersächsischen Konkurrenten Phantoms Braunschweig allzu viel Bedeutung beizumessen. Und auch de Auswärtspartie beim Spitzenklub Alba Belin am Sonntag um 17 Uhr ist da nichts besonderes. "In unserer Situation ist es egal, wie der Gegner heißt", sagte BG-Trainer Michael Meeks: "Ob Braunschweig, Berlin, Bamberg oder die Los Angeles Lakers: Wir stehen tief im Tabellenkeller und müssen jedes Spiel gewinnen."

          Niederschmetterende Bilanz

          Aber genau an diesem Anspruch scheitern die Göttinger in dieser Saison regelmäßig auf eine Weise, die nur kläglich zu nennen ist. Weil sie am Montag auch dieses Niedersachsen-Derby gegen Braunschweig 66:76 verloren, sieht ihre Bilanz nach sechzehn Bundesliga-Spieltagen niederschmetternd aus: zwei Siege, vierzehn Niederlagen, 4:28 Punkte und damit sechs Zähler Rückstand auf den Tabellenvorletzten TBB Trier.

          Zusätzlich hat das Team in dieser Saison alle seine sechs Begegnungen in der EuroChallenge verloren und ist in dem zweitrangigen europäischen Wettbewerb sang- und klanglos ausgeschieden. "Wir müssen einen Weg finden, um den Schalter umzulegen", sagte Meeks, der vor anderthalb Jahren noch zu jenen Göttinger Spielern gehörte, die in der EuroChallenge triumphierten. Andernfalls führt der Weg des Europapokalsiegers von 2010 schnurstracks in die Zweitklassigkeit.

          Erfahrung fehlt auf und neben dem Parkett

          Um eine Wende zum Besseren zu schaffen, fehlt es den Göttingern offenbar an allen Ecken und Enden: Die lila "Veilchen", wie die Basketballprofis aus der Universitätsstadt genannt werden, sind ziemlich grün hinter den Ohren. Und die sportliche Führung ist, nachdem der jahrelang dominierende Trainer John Patrick mangels Perspektive in Richtung Würzburg abwanderte, in ihrem Aufgabengebiet ebenso unerfahren wie das Team auf dem Parkett.

          Der frühere Profi und Teambetreuer Jan Schiecke ist im vergangenen Sommer zum Sportdirektor aufgestiegen und musste auf die Schnelle ein wettbewerbsfähiges Team zusammenstellen; auch Trainer Meeks ist ein Novize, der erst vor einem halben Jahr seine B-Lizenz gemacht und seit einem Monat das Sagen hat. Sein glückloser Vorgänger, der vom Co-Trainer zum Patrick-Nachfolger emporgelobte Stefan Mienack, wurde Ende November wegen Erfolglosigkeit entlassen. "Wir haben viele Fehler gemacht", sagt Schiecke über sich und seine Kollegen, "wir müssen hart arbeiten, um in der ersten Liga zu bleiben."

          Talente zu labil

          Die größten Fehler sind den BG-Verantwortlichen bei der Zusammenstellung des Kaders unterlaufen. Weil der Saisonetat von zwei Millionen Euro (Liga-Schnitt: 3,5 Millionen Euro) nicht viel hergab und die Göttinger Basketball-Gesellschaft zudem Verbindlichkeiten von 350.000 Euro plagen, konnte die BG im vorigen Sommer nur unerfahrene Spieler verpflichten.

          Allerdings entpuppten sich die Talente bislang als zu labil, um konstant auf gutem Bundesliga-Niveau zu spielen. Die Defensive ist oft überfordert, die Offensive sucht häufig überhastet den Abschluss, und gegen Braunschweig versagten die Schützen zudem auch noch bei Freiwürfen.

          Hoffnung auf Finanzspritze

          "Sobald zwei, drei Dinge nicht so laufen wie geplant, merkt man, wie ihr Selbstvertrauen in den Keller geht", sagt Schiecke: "Die Spieler glauben dann nicht mehr daran, noch die Wende zu schaffen." Zu Pleiten, Verletzungspech und Pannen kam bei den "Veilchen" auch noch eine Tragödie. Stammkraft Marco Grimaldi fehlt für unbestimmte Zeit, seit er Ende Oktober bei der Rückfahrt von einem Auswärtsspiel in Gießen mitansehen musste, wie seine Lebensgefährtin sowie seine jüngere Schwester auf der Autobahn tödlich verunglückten.

          Dank einer zusätzlichen Finanzspritze einiger Sponsoren ist es der BG Göttingen immerhin gelungen, kürzlich die routinierten Jerel Allen und Matt Bauscher, der gegen Braunschweig mit 17 Punkten bester BG-Schütze war, für die Guard-Position zu verpflichten. Jetzt wollen die Göttinger Fans nachlegen. Eine Handvoll Anhänger hat am Montag angekündigt, ein Spendenkonto eröffnen zu wollen, um unter Gleichgesinnten Geld für einen neuen Center zu sammeln. Wenn die Finanzspritze nicht reichen sollte, gibt's das Geld zurück. Das ist, anders als der Klassenverbleib, garantiert.

          Weitere Themen

          Die Mainzer Not im Keller wird größer

          1:1 bei Union Berlin : Die Mainzer Not im Keller wird größer

          Der Düsseldorfer Sieg passt dem FSV gar nicht ins Konzept im Kampf gegen den Abstieg. Trotz eigener Führung und langer Überzahl gelingt den Mainzern dazu bei Union Berlin nur ein Unentschieden.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington

          Washington : Kongress beschließt Sanktionen gegen China

          In der chinesischen Provinz Xinjiang sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in Haftlagern eingesperrt. Nun will Amerika die Regierung in Peking dafür bestrafen.
          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.