https://www.faz.net/-gtl-7hzkm

Berlin-Marathon : Langer Anlauf zum Weltrekord

Der 31-Jährige Kipsang gewann am Sonntag den 42,195-Kilometer-Klassiker in 2:03:23 Stunden Bild: dpa

Der 31 Jahre alte Kenianer Wilson Kipsang verbessert in Berlin den Marathon-Weltrekord seines Landsmanns Patrick Makau - und glaubt, dass er noch schneller laufen kann.

          Selten ist jemand so lange dem Marathon-Weltrekord hinterhergelaufen wie Wilson Kipsang. Und noch nie war jemand so schnell am Ziel wie er am Sonntag. Auf 2:03:23 Stunden verbesserte der 31 Jahre alte Kenianer aus der Lauf-Hochburg Iten beim Berlin-Marathon den Weltrekord. Er war 15 Sekunden schneller als sein Landsmann Patrick Makau vor zwei Jahren auf dieser Strecke. Makau, wegen einer Knieverletzung nicht am Start, erlebte im Ziel mit, wie er seinen Weltrekord verlor.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Zehn Jahre ist es her, dass Wilson Kipsang sich entschied, aus seinem Talent einen Broterwerb zu machen. Er gab seinen Beruf als Händler auf und zog nach Iten im kenianischen Hochland. Im Herbst jenes Jahres erlebte er, 21 Jahre alt, vor dem Fernsehgerät mit, wie Paul Tergat in Berlin den Marathon-Weltrekord auf 2:04,55 Stunden verbesserte - der Erste, der 125 Minuten auf dieser Strecke unterbot. „Seitdem hatte ich den Traum, das auch einmal zu schaffen“, erzählte er in Berlin. Er arbeitete hart daran. Und er war besessen von der Jagd auf die Bestzeit.

          Als ihn vor zwei Jahren der Frankfurt-Marathon verpflichtete, lief Kipsang beinahe so schnell wie niemand zuvor: 2:03,42 Stunden. Ein einziger war schneller gewesen, vier Wochen zuvor, vier Sekunden: Makau in Berlin. Im Frühjahr darauf gewann Kipsang den London-Marathon mit dem größten Vorsprung der Geschichte, zwei Minuten. Und doch hatte der Sieg in 2:04:40 für ihn wieder einen bitteren Beigeschmack: Er verpasste den Streckenrekord - wieder um vier Sekunden.

          Gekröntes Haupt: Wilson Kipsang weiß, „dass ich schneller laufen kann“ Bilderstrecke

          Fünf Monate später verspielte Kipsang in London sogar den Olympiasieg, weil er einer Bestzeit nachjagte: dem olympischen Rekord seines Landsmannes Sammy Wanjiru, der in Peking in 2:06:32 Stunden die Goldmedaille gewonnen hatte. Viel zu früh griff er an, viel zu lange lief er alleine - und wurde Dritter. „Meisterschaftsrennen sind schwieriger zu laufen als solche Rennen wie dieses hier“, sagte er am Sonntag.

          Allein in Berlin, so scheint es, ist der Marathon-Weltrekord zu knacken. Seit Ronaldo da Costa 1999 seinen Berliner Weltrekord von 2:06:05 an den in Chicago siegenden Khalid Khannouchi verlor (2: 05:42), ist die Bestmarke ausschließlich auf den Straßen der deutschen Hauptstadt verbessert worden: 2007 (2:04:26) und 2008 (2:03:59) von Haile Gebrselassie, 2011 von Patrick Makau und nun von Kipsang. „Es ist ein schönes Gefühl, schneller zu sein als all diese großen Läufer“, sagte er.

          Der hoch aufgeschossene Athlet war nicht zu bremsen, als am Sonntag die Uhr auf dem Begleitwagen anzeigte, dass er und seine kenianischen Konkurrenten Eliud Kipchoge (Zweiter in 2:04:05) und Geoffrey Kipsang (Dritter in 2:06:26) bei Kilometer 35 außerhalb der Rekord-Marschtabelle waren. Drei Kilometer spurtete er in jeweils 2:50 Minuten, jenseits von 40 Kilometer stürzte er mit aller Macht und in der inoffiziellen Rekordzeit von 6:11 Minuten für 2195 Meter dem Ziel am Brandenburger Tor entgegen. „Ich wusste, dass ich dicht dran war“, sagte er später, „ich wollte es nicht noch einmal versauen.“

          Daran ließ er sich auch nicht von einem notorischen Störer hindern, der vor ihm auf die Strecke rannte und das Zielband durchriss. Er wurde von den Veranstaltern der Polizei übergeben. „Ich dachte, vielleicht gehört das zur Veranstaltung“, sagte Kipsang.

          Kipsang: „Ich weiß, dass ich schneller laufen kann“

          Mit seinem unglaublichen Lauf erkämpfte sich Wilson Kipsang nicht nur 120.000 Euro Sieg- und Zeitprämien - zusätzlich zu einem substantiellen Antrittsgeld sowie Boni seiner Sponsoren - sondern trieb auch seinen Marktwert auf die Spitze. Kein anderer Marathonläufer der Welt ist zwei Mal unter 2:04 Stunden gelaufen, kein anderer vier Mal unter 2:05.

          Welch unglaublicher Lauf dieses neunte Weltrekordrennen von Berlin war, das sechste bei den Männern, zeigte Eliud Kipchoge. Trotz 42 Sekunden Rückstands ist der auf Straßenrennen umgeschulte 5000-Meter-Weltmeister von 2003 seit Sonntag der schnellste Zweite, den es je bei einem Marathon gegeben hat. Seine 2:04:05 sind die viertschnellste Marathonzeit der Welt, und sie sind ihm Ansporn. „Ich weiß nicht, wo meine Grenze ist“, sagte er am Sonntag. „Aber ich weiß, dass ich sie noch nicht erreicht habe.“ Den Weltrekord zu brechen sei selbstverständlich möglich, sagte er, vielleicht auch ihm, auch die 2:03 Stunden könnten bald unterboten werden. „Jeder will in seiner Arbeit einmal der Beste sein“, sagte er vielsagend. Auch Kipsang war sich sicher, dass sein Rekord nicht das letzte Wort im Marathon bedeutet: „Ich weiß, dass ich schneller laufen kann“, versprach er.

          Mikitenko läuft „Masters“-Weltrekord

          Auch bei den Frauen herrschte Weltrekordstimmung. Nicht bei Siegerin Florence Kiplagat, die nach 2:21:13 Stunden vor Sharon Cherop (2:22:28/beide Kenia) ins Ziel kam, sondern bei Irina Mikitenko. Die Einundvierzigjährige lief fünf Jahre nach dem deutschen Rekord, den sie mit 2:19:19 Stunden - selbstverständlich - in Berlin aufstellte, in 2:24:54 Stunden Bestzeit für die Masters-Klasse über vierzig Jahre und damit auf Platz drei. „Ich habe seit Wochen nur Weltrekord, Weltrekord gedacht“, sagte sie und schwärmte von ihrer anhaltenden Leichtfüßigkeit: „Ich fühle mich wie zwanzig mit zwanzig Jahren Erfahrung.“ Man kann offenbar sehr lange laufen und dennoch Rekorde brechen.

          Berlin-Marathon

          Männer: 1. Wilson Kipsang (Kenia) 2:03:23 Std. WR; 2. Eliud Kipchoge (Kenia) 2:04:05; 3. Geoffrey Kipsang (Kenia) 2:06:26; 4. Stephen Chemlany (Kenia) 2:07:44; 5. Maswai Kiptanui (Kenia) 2:08:52; 6. Marilson dos Santos (Brasilien) 2:09:24; 7. Suehiro Ishikawa (Japan) 2:10:24; 8. Koji Kobayashi (Japan) 2:11:31; ...14. André Pollmächer (Düsseldorf) 2:13:05; 18. Falk Cierpinski (Spergau) 2:14:50; 23. Marian Blazinski (Frankfurt/Main) 2:17:53

          Frauen: 1. Florence Kiplagat (Kenia) 2:21:13 Std.; 2. Sharon Cherop (Kenia) 2:22:28; 3. Irina Mikitenko (Frankfurt/Main) 2:24:54; 4. Helah Kiprop (Kenia) 2:28:02; 5. Desiree Davila (USA) 2:29:15; 6. Vianey de la Rosa (Mexiko) 2:32:35; 7. Eri Hayakawa (Japan) 2:37:45; 8. Nina Stöcker (Münster) 2:37:46; ...14. Veronica Pohl (Leverkusen) 2:45:53

          Weitere Themen

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtigen Spieler fehlen.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.