https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/berlin-marathon-eliud-kipchoge-stellt-naechsten-weltrekord-auf-18341114.html

Marathon-Weltrekord in Berlin : Laufstar Kipchoge, der Mann ohne Alter

Der König der Langstreckenläufer: Eliud Kipchoge Bild: EPA

Von nichts lässt er sich bremsen: Eliud Kipchoge verbessert seinen eigenen Marathon-Weltrekord – und verrät danach das Geheimnis seiner Langlebigkeit.

          3 Min.

          „Ich weiß nicht, wo die Grenze liegt“, hat Eliud Kipchoge einmal gesagt: „Aber ich möchte sie erreichen.“ Beim Berlin-Marathon am Sonntag hat der 37 Jahre alte Ausnahmeläufer aus Kenia die Grenze dessen, was erwiesenermaßen menschlich möglich ist, ein weiteres Mal verschoben: um dreißig Sekunden. In 2:01:09 Stunden bewältigte er bei perfektem, nämlich kühlem Wetter die 42,195 Kilometer lange Strecke durch die City des Westens der Stadt und die Mitte mit der Straße Unter den Linden und dem Brandenburger Tor.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Damit verbesserte er den Weltrekord bereits zum zweiten Mal. Das ist eindrucksvoll genug. Doch offensichtlich wollte Kipchoge mehr. Vom Start weg legte er am Sonntagmorgen ein solches Tempo vor, dass auf der Digitalanzeige des Fahrzeugs vor ihm eine Stunde lang als hochgerechnetes Resultat eine Zeit von 1:59 Stunden erschien. Die Schallmauer des Marathons, die Grenze von zwei Stunden, war das Ziel von Kipchoge. In einem Großexperiment mit zwanzig wechselnden Tempomachern und im Windschatten eines Elektroautos hat er diese Grenze vor drei Jahren durchbrochen. In einem regulären Rennen ist er seit Sonntag lediglich 69 Sekunden von ihr entfernt.

          Doch womöglich war dies der letzte Versuch Kipchoges, sich mit einem neuen Weltrekord  in die Geschichtsbücher des Sports einzutragen. 50 .000 Dollar (51 .601 Euro) Prämie erhält er zwar von den Veranstaltern in Berlin für den Rekord zusätzlich zur Siegprämie von 30. 000 Dollar (30 .960 Euro). Doch im Vergleich zu den Summen, die ihm nun bei anderen Veranstaltern winken, ist das nicht eindrucksvoll. 19 Marathons ist er bisher gelaufen, 17 davon hat er gewonnen. Von den fünf besten Marathonzeiten der Geschichte stammen vier von Kipchoge – alle innerhalb der vergangenen vier Jahre gelaufen.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Der Mann wird einfach nicht älter. Da stellt sich selbstverständlich die Frage nach seinen Plänen. Die Marathons von New York und Boston wolle er noch laufen, hat Kipchoge erzählt, solange er sie noch gewinnen könne. Wird er die Zwei-Stunden-Grenze noch einmal attackieren, da sie greifbar nah erscheint?  Wird er bei den Olympischen Spielen von Paris 2024, wenn er noch nicht ganz vierzig Jahre alt sein wird, versuchen, als erster Marathonläufer der Welt seinen dritten Olympiasieg zu holen?

          „Ich bin Afrikaner“, erwidert Kipchoge wie ein Orakel. „Wir glauben, dass man besser nur einen Hasen auf einmal jagt.“ Dann erzählt er von einem 91 Jahre alten Mann, der täglich zehn Meilen laufe. Nichts bremst jemanden wie Kipchoge, soll das wohl heißen, schon gar nicht das Alter. „Wenn du im Kopf jung genug bist, fang mit dem Laufen an!“

          Auf der Straße münzt Kipchoge seine Ruhe und seine Entschlossenheit in atemraubendes Tempo um. 38 der 42 Kilometer lief er am Sonntag in jeweils weniger als drei Minuten und kam damit, obwohl ihn der letzte seiner drei Tempomacher bei Kilometer 25 verließ, auf eine durchschnittliche Kilometerzeit von 2:53 Minuten. Drei Kilometer brachte er in weniger als 2:40 Minuten hinter sich. Mit seiner Halbmarathonzeit von 59:50 Minuten hätte Kipchoge von den 24 Weltmeisterschaften über die Halbmarathon-Distanz seit 1992 22 gewonnen.

          37. 000 Läuferinnen und Läufer waren im Rennen mit Kipchoge auf die Strecke gegangen, Hunderttausende feuerten sie vom Straßenrand aus an. In der Masse gab der einstige Fußball-Star Kaká  sein Marathon-Debüt. Der 40 Jahre alte Brasilianer, mit der Nationalmannschaft seines Landes 2002 Weltmeister, war nach 3:38:06 Stunden im Ziel. Bester Deutscher war auf Platz elf Haftom Welday. In der vergangenen Woche  eingebürgert, kam der aus dem Kriegsgebiet Tigray in Äthiopien stammende Läufer auf 2:09:06 Stunden. Das Rennen der Frauen gewann die Äthiopierin Tigist Assefa in  2:15:37 Stunden. Schneller waren in der Geschichte des Marathons nur zwei Läuferinnen.  

          Siegerin bei den Frauen: Tigist Assefa
          Siegerin bei den Frauen: Tigist Assefa : Bild: AP

          „Die besten Fans der Welt“, lobte Kipchoge. Er muss es wissen. 2013 lief er den zweiten Marathon seines Lebens in Berlin  und wurde hinter Wilson Kipsang, der Weltrekord lief, Zweiter. Gerüchten, er habe seinen Landmann gewinnen lassen, widerspricht er. 2015 siegte er, obwohl die Innensohlen seiner Schuhe sich selbständig machten und wie Flügelchen um seine Knöchel schlackerten. 2017 gewann er bei Kälte und strömendem Regen. 2018 erfüllte er sich den Traum vom Weltrekord, vier Jahre später belohnte ihn sein zweiter Rekord für den Angriff auf ein phantastisches Ziel. „Berlin ist der Ort, an dem  jeder seine Grenzen überwinden kann“, sagte er.

          „Habe Respekt vor dir selbst“

          Der Weltrekord werde für Jahre und Jahrzehnte dort stehen bleiben, prognostizierte der italienische Marathon-Guru Renato Canova, wohin Kipchoge ihn treibe. Denn dieser habe wie der Äthiopier Kenenisa Bekele – mit 2:01:41 Stunden die Nummer drei der Bestenliste – Tempohärte aus seiner Zeit auf der Bahn; ein Fundament, das dem Nachwuchs fehle, der ohne Umwege zu den hoch dotierten Straßenläufen der Welt strebe.  

          Kann man überhaupt einen Weltrekord jagen? Kommt der nicht eher zum  Läufer, wenn dieser nur bereit dafür ist, wie es der jamaikanische Sprinter Usain Bolt beschrieb? „So ist es auch im Marathon“, sagt Kipchoge: „Du musst psychisch und physisch fit sein. Du musst dem vertrauen, was du tust. Dann trägt es dich zur Ziellinie. Wenn du  genug Meilen in den Beinen hast, kannst du schnell laufen. Welche Zeit dabei herauskommt, weiß du vorher nicht.“

          Seit zwei Jahrzehnten läuft Kipchoge  ohne nennenswerte Verletzungen und Krankheiten an der Spitze seines Metiers. „Habe Respekt vor dir selbst“, sagt er: „Mach Sport zu deiner Profession. Sei diszipliniert. Sei präsent. Sei geduldig. Das ist das Geheimnis von Langlebigkeit.“ Wer weiß: Vielleicht ist die sportliche Karriere des Eliud Kipchoge noch lang genug für einen sechsten Start in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nancy Faeser bei ihrer Ankunft in Doha einen knappen Monat vor Beginn der Fußball-WM in Qatar

          Fußball-WM : Selbstbewusstes Qatar, selbstgerechtes Deutschland

          Qatar will nach der WM die strategischen Beziehungen neu ordnen. Wo­möglich kann Diplomatie die Verstimmung, die Deutschland zuletzt hervorgerufen hat, nicht mehr ausgleichen. So dringend ist Qatar nicht auf Berlin angewiesen.

          0:2 gegen Argentinien : Polen verliert und zittert sich weiter

          Fröhliche Sieger und erleichterte Verlierer: 0:2 verlieren die Polen gegen Argentinien – und kommt dennoch weiter. Die „Albiceleste“ um Lionel Messi zeigt zum ersten mal bei dieser WM ihre Überlegenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.