https://www.faz.net/-gtl-89ned

Bergsteiger Robert Jasper : Eine Nacht im Zelt am Abgrund

  • -Aktualisiert am

Luftiges Zuhause: Robert Jasper und seine Ehefrau Daniela hängen am Eiger. Dort zieht es sie schon seit Jahrzehnten hin. Dieses Foto entstand 1999. Bild: Robert Bösch

1000 Meter Luft und nur den dünnen Zeltboden unter sich: Das ist nichts, was Robert Jasper zittrige Knie bereitet. Der Bergsteiger kann die Nächte im wackligen Hängezelt sogar genießen – wenn er sich an eine wichtige Regel hält.

          5 Min.

          „Oh, das ist schwierig“, ruft Robert Jasper ins Telefon, und schickt ein Lachen hinterher. „Ganz schwierig. Besonders im Hängezelt.“ Dass Männer, wenn sie älter werden, nachts öfter mal raus müssen, ist nichts Neues. Was machen sie aber, wenn unter ihnen und einer hauchdünnen Zeltplane 1000 luftige Meter liegen? „Im Hängezelt bewegst du dich so wenig wie möglich“, sagt Jasper, „und wenn du da nachts aufstehst und irgendetwas probierst, kann das Ganze kippen. Außerdem ist es eiskalt. In Spitzbergen hatten wir minus 40 Grad Celsius, da willst du gar nicht aus deinem Schlafsack klettern.“

          Und wenn man nun aber doch mal muss, dort oben, am Berg, am Hang, eingeklemmt neben dem Partner in einem winzigen Hängezelt? Robert Jasper sagt: „Wir haben zur Not eine Pieselflasche.“ Den Rest überlässt der 47 Jahre alte Bergprofi der Phantasie des Fragers. Er hat auf seinen unzähligen Touren durch die Bergwelten dieser Erde ohnehin eine andere Strategie gewählt. Wenig trinken. Er sagt: „Es ist auf eigentlich allen Touren so, dass du zu wenig Zeit zum Trinken hast. Insofern musst du auch nachts nicht raus.“

          Robert Jasper ist seinen Hausberg, den Eiger, 2015 auf der schwierigsten bekannten Nordwandroute durchstiegen. Diesmal zusammen mit Roger Schaeli und Simon Gietl. Sechs Jahre hatten sie sich vorbereitet. In diesem Sommer klappte es endlich mit der „Odyssey 8a+“ genannten Besteigung. „Ich habe eine gewisse Zufriedenheit erreicht, was den Eiger betrifft“, sagt Jasper. Das soll etwas heißen. Er war 18 Mal oben, er kennt alle Routen, auch die allerschwersten, er hat Geschwindigkeitsrekorde aufgestellt, auch allein. „Ich bin am Eiger zu Hause“, sagt er über seinen 3970 Meter hohen Lieblingsberg in den Berner Alpen.

          Die sagenumwobene Nordwand, 1800 Meter schroffer, steil aufragender Fels, lässt ihn seit seiner ersten Durchsteigung 1991 nicht mehr los. „Ich kehre dorthin immer wieder zurück“, sagt Jasper. Die Nordwand ist auch sein Job: Er hat gerade ein Buch über seine Abenteuer geschrieben, er hält Vorträge über Risikomanagement, er arbeitet als Trainer und Bergführer. Jasper ist ein alpiner Zehnkämpfer. Vom Eisklettern über das Bergsteigen bis zu ausgedehnten Expeditionen Richtung Nord- und Südpol hat er vieles ausprobiert. Wenn er die Bilder seiner Laufbahn anschaut, sprudelt es aus ihm heraus.

          „Der Gedanke ans Essen kommt sofort“

          Das Hängezelt wird vor allem für Nächte oder als Basis an steilen, vertikalen Wänden benötigt und von einem schmalen Absatz aus aufgebaut. Es wird an Haken gesichert, und auch der Bergsteiger bleibt die ganze Zeit am Fixseil. Geschlafen wird mit dem Klettergurt. Doppelt hält besser. Im Zelt herrscht drangvolle Enge, man schläft dort drinnen Kopf an Fuß – auch wenn Jasper wie auf dem Bild mit seiner Frau Daniela am Eiger unterwegs ist. „Total romantisch, oder?“, fragt er und schiebt nach: „Wenn man erst einmal drinnen ist, gegessen hat und in seinen Schlafsack kriecht, denkst du nicht, dass du rausstürzen könntest und dann den freien Fall bis zum Wandfuß hättest. Ich bin immer erschöpft und müde, rede mir ein, in einer Hängematte am Strand zu liegen. Das Zelt schaukelt leicht. Man liegt in seinem alpinen Zuhause.“

          Das etwa acht Kilogramm schwere Hängezelt kommt dabei auf längeren Expeditionen immer wieder zum Einsatz. Und was für einen Laien unvorstellbar ist, gehört für ihn zu einer Standardsituation des Kletterns. Etwa zehn Minuten braucht er, um das Zelt aufzubauen. Alle Handgriffe sitzen, da verheddert sich nichts. „Am Berg ist es normal, wenn die Verhältnisse nicht super sind“, sagt er, „man friert, man ist nach 20 Stunden Kletterei müde, man hat Hunger. Der Gedanke ans Essen kommt eigentlich sofort, wenn man eine Pause macht. Es ist da drinnen im Zelt ein ziemliches Gefummel. Du machst Wasser in einem kleinen Kocher heiß und schüttest einen Viertel Liter in die Tüte Astronautenkost. Dabei musst du aufpassen, dass du den Schlafsack nicht abfackelst. Am Berg gibt es kein 5-Sterne-Menü.“

          Weitere Themen

          Schlafen im Warmen

          Obdachlose in Frankfurt : Schlafen im Warmen

          Die Stadt Frankfurt öffnet unter Corona-Bedingungen wieder die Notübernachtungsstätte am Eschenheimer Tor. Denn Hunderte Menschen haben keine Wohnung.

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.