https://www.faz.net/-gtl-7x4fp

Kampf gegen Uwe Hück : Henry Maske steigt wieder in den Ring

  • -Aktualisiert am

Für den guten Zweck steigt Henry Maske nochmal in den Ring Bild: AFP

Henry Maske kehrt nochmal in den Boxring zurück. Ein einziges Mal, und für einen guten Zweck. Der 50 Jahre alte Olympiasieger duelliert sich am 25. Juli mit dem Betriebsratsvorsitzenden von Porsche.

          1 Min.

          Henry Maske steigt wieder in den Ring. Ein einziges Mal, und für einen guten Zweck. Der 50 Jahre alte Box-Olympiasieger und frühere Amateur- und Profiweltmeister wird am 25. Juli nächsten Jahres im Fußballstadion der SG Sonnenhof Großaspach gehen Uwe Hück antreten, den schwergewichtigen und auch im Berufsleben streitlustigen Betriebsratsvorsitzenden der Porsche AG.

          Hück, 52 Jahre alt, war einst Europameister im Kickboxen und sorgte im vergangenen November für Aufsehen, als er in der Ludwigsburger Arena unter dem Motto „Blaue Flecke für soziale Zwecke“ in einem Charity-Boxkampf gegen den ehemaligen Weltklasse-Schwergewichtler Luan Krasniqi kämpfte – und ihm nach Punkten unterlag.

          Rund 100.000 Euro kamen damals für soziale Zwecke zusammen. Der Open-Air-Kampf gegen Maske ist die zweite Runde in Hücks Charity-Kampagne.

          Weitere Themen

          Mark S. legt umfassendes Geständnis ab

          Doping-Prozess : Mark S. legt umfassendes Geständnis ab

          Der Erfurter Arzt Mark S. gesteht im Dopingprozess weitgehend seine Manipulationen. Er streitet aber ab, dass es ihm um Geld ging. Auch die Gesundheit der Athleten habe er nicht riskiert.

          Topmeldungen

          Die AfD-Fraktion im deutschen Bundestag berät sich nach der gescheiterten Wahl von Mariana Harder-Kühnel zur Bundestagsvizepräsidentin.

          Bundestagsarbeit : Die AfD macht nicht mit

          Früher einigten sich die Fraktionen im Bundestag auf eine Tagesordnung. Aber die AfD ist immer dagegen. Was tun?
          Wir spielen Flughafen: der Flughafen BER am Donnerstag.

          Berliner Flughafen : Jetzt ist er doch fertig

          Der „neue“ Flughafen in Berlin, der BER, war Jahre lang nur für schlechte Witze gut. Nun kommt er – aber kaum einer braucht ihn. Ein Besuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.