https://www.faz.net/-gtl-ag8j0

Jagd nach neuem Weltrekord : Vollgas beim Berlin-Marathon

Kenenisa Bekele gewann den Berlin-Marathon vor zwei Jahren in 2:01:41 – Äthiopische Bestzeit. Bild: dpa

Kenenisa Bekele will den Berlin-Marathon gewinnen und sieht sich dafür im besten Alter. Noch vor drei Jahren musste ihn sein Manager überzeugen, weiter zu laufen. Das macht er: mit noch höheren Zielen.

          2 Min.

          Welch ein spektakulärer Herbst: Kenenisa Bekele tritt an diesem Sonntag an, um beim Berlin-Marathon den Weltrekord zu brechen. Im November will er noch dazu den New-York-Marathon gewinnen. Der Mann ist zwar eine Legende: drei Mal war er Olympiasieger, fünf Mal Weltmeister auf der Bahn, elf Mal im Cross – doch so recht eigentlich war er schon in einer Art vorzeitigem Ruhestand.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Nun treibt ihn das Gefühl zurück auf die Straße, Zeit und Geld verschenkt zu haben. Fast zwei Jahre lang ist er kein Rennen gelaufen, war an Corona erkrankt, hat das Hotel in Addis Abeba, das er mit großem Engagement führte, verpachtet. Im nächsten Jahr wird er vierzig.

          „Er ist unglaublich“, schwärmt sein Manager Jos Hermens: „Sein Motor ist ein Ferrari. Aber, selbstverständlich, das Chassis ist nicht mehr neu.“ Trotzdem: Bis zu den Olympischen Spielen von Paris 2024 will und soll er noch laufen. „Ich bin im besten Alter für Marathon“, behauptete Bekele am Freitag in Berlin: „Ich habe noch ein paar Jahre.“

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Zur Generalinspektion war der Renner im Sommer in den Niederlanden. Sechs Kilo Übergewicht mussten erst einmal runter, neben dem Coach hatte der Ernährungsberater zu tun. Dann ging es, Ende Juli, mit nur noch drei, vier Pfund zu viel auf den Rippen, zurück in die Höhe von Addis. Weil Fitness-Studios geschlossen waren, kaufte sich der Läufer ein paar Maschinen fürs Krafttraining und ließ sie in seinem Zuhause aufstellen. Für Hermens ist dies Signal einer neuen Entschlossenheit.

          Kipchoges Rekord in Reichweite

          Die Entscheidung gegen den Ruhestand Bekeles erzwang Hermens vor drei Jahren. Da war der Läufer, schlecht vorbereitet, beim Berlin-Marathon ausgestiegen und klagte gleichwohl, dass er zu schlecht bezahlt werde. Sein Manager – mit Eliud Kipchoge vor Augen, seinem anderen Top-Klienten, der den Ma­rathon-Weltrekord hält, Rennen um Rennen gewinnt und lebt wie ein Mönch – hatte das Gefühl, Bekele nicht mehr zu erreichen. Auch in der F.A.Z. warf er ihm vor, lieber in italienischen Schuhen herumzuspazieren, als zu trainieren, lieber Pizza zu essen, als auf seine Form zu achten.

          Es war nicht das erste Mal, dass Bekele über den Winter außer Form geriet. Als er bei der Weltmeisterschaft von Daegu 2011 ausgestiegen war, erzählte er, dass er die Saison mit fünfzehn Kilo Übergewicht begonnen hatte – bei 1,65 Meter Körpergröße nun wirklich keine Kleinigkeit. Kenenisa habe einen wirklich effektiven Stoffwechsel, sagt Hermens.

          Der Krach von 2018 hat dazu geführt, dass Bekele nun noch höhere Ziele verfolgt als vor zwei Jahren. 2019 in Berlin habe er lediglich seine persönliche Bestzeit verbessern wollen, erzählt er, und sei mehr oder weniger zufällig so auf Touren gekommen, dass der Rekord des Kenianers Kipchoge in Reichweite geriet. Er verpasste ihn lediglich, wird in Berlin kolportiert, weil die Strecke um eine Baustelle herumgeführt und einige Meter länger wurde als im Vorjahr. Seitdem ist der Wunderläufer von gestern der zweitschnellste Marathonläufer der Ge­schichte.

          Am Sonntag will er seine Position verbessern. Das ist die Pflicht in diesem Herbst: Vollgas in Berlin. New York soll ein Vergnügen werden; da geht es allein um den Sieg. Die Brücken, zu denen die Strecke ansteigt und nach denen sie abfällt, seien ein Vorteil für den einstigen Cross-Champion.

          Die Weltrekorde über 5000 und 10 000 Meter hält inzwischen Joshua Cheptegei aus Uganda. „In meinen Augen habe ich sie nicht verloren“, sagt Bekele. Durch die neuen Schuhe herrschten heute völlig andere Bedingungen als zu seiner Zeit. Keine Frage: Bekele bleibt unvergleichlich.

          Weitere Themen

          „Begnadeter Fußballer“

          Bernd Nickel ist tot : „Begnadeter Fußballer“

          Bernd Nickel, der „Dr. Hammer“ der Eintracht, ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Präsident Fischer würdigt ihn als „eine der ganz großen Identifikationsfiguren des Vereins“.

          Topmeldungen

          Ein Blumenstrauß liegt zu Ehren der Filmemacherin Halyna Hutchins vor der Bonanza Creek Ranch in Santa Fe.

          Unfall am Filmset : „Es war eine echte, antike Waffe“

          Die Staatsanwältin korrigierte das Sheriffsbüro, das wiederholt von einer „Requisitenwaffe“ gesprochen hatte: Es habe sich um eine echte, geladene Waffe gehandelt. Außerdem habe es lose Munition am Set gegeben.
          Benjamin Netanjahu am Dienstag, 26. Oktober 2021, bei einem Besuch des Mahane-Yehuda-Markts in Jerusalem

          Benjamin Netanjahu : Ein Mann kann nicht loslassen

          Er ist seit Juni nicht mehr Israels Ministerpräsident. Aber weil er sich mit dem Machtverlust nicht abfinden will, prägt Benjamin Netanjahu die Politik des Landes noch immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.