https://www.faz.net/-gtl-8xkac

Marathon unter zwei Stunden : Eliud Kipchoge scheitert knapp

  • Aktualisiert am

Das Ziel ist es gewesen unter zwei Stunden einen Marathon zu laufen – dies verfehlte Kipchoge um 25 Sekunden. Bild: Reuters

Olympiasieger Elidu Kipchoge hat es nicht geschafft, als erster Mensch einen Marathon unter zwei Stunden zu laufen. Doch er scheiterte nur knapp.

          Der Kenianer Eliud Kipchoge ist so schnell wie noch nie ein Mensch zuvor den Marathon gelaufen, darf aber nicht mit einem Eintrag in die Rekordbücher rechnen. Der Olympiasieger kam beim Projekt „Breaking2“ des Sportartikelherstellers Nike am Samstag in Monza/Italien nach 2:00:25 Stunden ins Ziel. Das Vorhaben des amerikanischen Unternehmens und drei auserwählter Athleten um Olympiasieger Kipchoge, erstmals die Schallmauer von zwei Stunden zu knacken, scheiterte knapp.

          Der von Beginn an führende Kipchoge wurde wie angekündigt von sechs Tempomachern unterstützt, die in jeder Runde gewechselt wurden. Dies entspricht nicht den Regeln des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF. Den offiziellen Weltrekord über die klassische 42,195-Kilometer-Strecke hält mit 2:02:57 Stunden der Kenianer Dennis Kimetto, aufgestellt 2014 in Berlin.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Der deutsche Rekordhalter Arne Gabius bescheinigte Kipchoge dennoch eine „unglaubliche“ Leistung. „Das zeigt, was möglich ist. Das ist pure Motivation für alle Marathonläufer und auch mich“, sagte der Stuttgarter als Augenzeuge der Deutschen Presse-Agentur. Zu dem Rennen waren nur geladene Zuschauer zugelassen. „Eliud war bis Kilometer 38 auf Kurs unter zwei Stunden“, erklärte Gabius, der ebenfalls bei Nike unter Vertrag steht. Er hält seit 2015 den deutschen Rekord mit 2:08:33 Stunden.

          Kipchoges Mitstreiter Zersenay Tadese (Eritrea) und Lelisa Desisa (Äthiopien) waren schon früh zurückgefallen bei einem angepeilten Tempo von 2:50 Minuten pro Kilometer. Tadese kam nach 2:06:51 Stunden ins Ziel, Desisa völlig entkräftet nach 2:14:10.

          Kipchoge hingegen spulte die Kilometer mit beeindruckender Gleichmäßigkeit und ohne die Miene zu verziehen ab. „Ich bin trotzdem glücklich“, sagte der 32-Jährige nach dem Lauf. „Die letzten zwei Runden waren wir etwas hinter dem Zeitplan. Ich hoffe, das nächste Mal klappt es.“ Seine Bestzeit stand bislang bei 2:03:05 Stunden, gelaufen im vergangenen Jahr beim London-Marathon. In Rio de Janeiro gewann Kipchoge Gold in 2:08:44 Stunden. Möglicherweise greift der Kenianer nun beim Berlin-Marathon am 24. September den offiziellen Weltrekord an.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Das Trio war um 05:45 Uhr auf dem 2,4-Kilometer-Automobil-Rundkurs bei zwölf Grad Celsius und Windstille gestartet. Vor den Läufern fuhr ein Elektrowagen mit einer großen Anzeigetafel, die auch noch etwas Windschutz bot. Mitarbeiter aus dem Ärzte- und Wissenschaftsteam begleiteten die Ausdauerspezialisten auf Fahrrädern. Nike hatte mit großem finanziellen und wissenschaftlichen Aufwand versucht, diese Schallmauer in der Leichtathletik zu durchbrechen. Das Projekt hat das Unternehmen nach Medienangaben etwa 30 Millionen Euro gekostet.

          Die drei Weltklasseathleten haben eine siebenmonatige Vorbereitung hinter sich. Nike verspricht sich von der PR-Aktion einen großen Werbeeffekt und will einen neuen Laufschuh promoten.

          Weitere Themen

          Arsenal reist ohne Mesut Özil zur Eintracht

          Europa League : Arsenal reist ohne Mesut Özil zur Eintracht

          Mesut Özils erstes Gastspiel in Deutschland seit dem von Turbulenzen begleiteten Rücktirtt aus der Nationalmannschaft fällt aus. Arsenal trittt am Donnerstag in Frankfurt ohne den Mittelfeldspieler an.

          Kann Kovac Königsklasse?

          Bayern in der Champions League : Kann Kovac Königsklasse?

          In der vergangenen Spielzeit endete die Champions-League-Saison für Bayern bereits im Achtelfinale. Dieses Jahr soll sich das beginnend mit dem Spiel gegen Roter Stern Belgrad ändern. Ansonsten könnte es auch für Niko Kovac schnell eng werden.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.