https://www.faz.net/-gtl-8l99v

Diamond League : Verhaltene Freude in Brüssel

  • Aktualisiert am

Lisa Ryzih wird Vierte und durfte sich immerhin über 3000 Dollar Preisgeld freuen. Bild: dpa

Beim Diamond-League-Finale in Brüssel durfte sich das deutsche Trio zumindest über das Preisgeld freuen. Stabhochspringern Lisa Ryzih wird Vierte und Hürdensprinterin Nadine Hildebrand Dritte. Über den Jackpot freut sich eine Amerikanerin.

          Für das deutsche Leichtathletik-Trio war am letzten großen Zahltag der Olympia-Saison nichts zu holen. Stabhochspringerin Lisa Ryzih wurde am Freitagabend beim Diamond-League-Finale in Brüssel Vierte und durfte sich immerhin über 3000 Dollar Preisgeld freuen. Hürdensprinterin Nadine Hildebrand wurde noch vor Europameisterin Cindy Roleder Dritte. Die 100 Meter Hürden liefen aber praktisch nur noch als Nebenprogramm. Den Jackpot von 40.000 Dollar (36.000 Euro) hatte sich Weltrekordlerin Kendra Harrison (Amerika) schon längst gesichert.

          Für den Höhepunkt sorgte im letzten Wettbewerb der siebten Diamond-League-Saison Stabhochspringerin Sandi Morris. Die Olympia-Zweite überquerte die immer noch magischen 5,00 Meter im zweiten Anlauf – amerikanischer Rekord. An der Weltrekordhöhe von 5,07 Metern scheiterte die 24-Jährige dann aber dreimal. Die Bestmarke von 5,06 Metern hält damit weiter die Russin Jelena Issinbajewa.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Nach dem 14. Meeting der Diamond League schüttete der Weltverband IAAF noch einmal sein Füllhorn aus: 640.000 Dollar (rund 575.000 Euro) lagen für die 16 Disziplin-Gesamtsieger im Jackpot, insgesamt 480.000 Dollar wurden an die Tagessieger und Platzierten verteilt. Sechs Athleten hatten schon vor dem Finale einen uneinholbaren Punktevorsprung, so dass ihnen der Jackpot nicht mehr zu nehmen war. Kugelstoßerin Valerie Adams (Neuseeland) musste am Vorabend zwar Olympiasiegerin Michelle Carter (Amerika) den Vortritt lassen, gewann aber bereits ihre fünfte Trophäe.

          Saisonaufsteiger Conseslus Kipruto verabschiedete sich mit einem weiteren Erfolg über 3000 Meter Hindernis: Der Olympiasieger aus Kenia gewann in 8:03,74 Minuten, verfehlte aber den zwölf Jahre alten Weltrekord von Saif Saaeed Shaheen aus Katar um gut zehn Sekunden. Dreisprung-Ass Caterine Ibargüen aus Kolumbien knackte den Jackpot schon zum vierten Mal. Stabhochsprung-Olympiasiegerin Katerina Stefanidi (Griechenland), die mit 4,76 Metern Zweite hinter Morris wurde, und Hürdensprinter Orlando Ortega (Spanien) freuten sich über ihre erste Diamanten-Trophäe. Alonso Edward (Panama) reichte Platz sechs über 200 Meter, um zum dritten Mal in Serie den Jackpot zu knacken.

          Hochspannung herrschte nur noch beim Hochsprung: Ein Männer-Quartett lag vor dem Finale innerhalb von sechs Punkten – der Amerikaner Erik Kynard meisterte 2,32 Meter und fing den Olympia-Zweiten Mutaz Essa Barshim (Katar), der die gleiche Höhe schaffte, im Diamond Race noch ab. Europameisterin Dafne Schippers verpasste den Doppel-Jackpot ganz klar: Acht Tage nach ihrem Triumph über 200 Meter musste sich die Olympia-Zweite aus den Niederlanden in 10,97 Sekunden über 100 Meter diesmal Elaine Thompson aus Jamaika (10,72) geschlagen geben.

          Unter den Jackpot-Gewinnern ist in diesem Jahr kein deutscher Leichtathlet. Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler (Jena) verpasste seinen zweiten Gesamtsieg nach 2014 in Zürich Anfang September nur knapp. Im Vorjahr knackte Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz den Jackpot.

          Weitere Themen

          Diesmal sticht Bremens alter Joker nicht

          1:1 gegen Stuttgart : Diesmal sticht Bremens alter Joker nicht

          Zuletzt traf Claudio Pizarro weit in der Nachspielzeit und wurde so zum ältesten Torschützen der Bundesliga. Das gelingt dem Bremer Oldie gegen Stuttgart nicht. Vielmehr profitiert der VfB von einem Blitzstart.

          Topmeldungen

          Das Duo „S!sters“ gewinnt den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest.

          Vorentscheid zum ESC : Zusammengecastet für Tel Aviv

          Mit „S!sters“ gewinnt ein Duo den deutschen Vorentscheid für den ESC, das weder sich selbst noch seine Musik gut kennt. Ob die Sängerinnen mit ihrem eher gewöhnlichen Song beim Finale in Israel punkten werden, ist fraglich.

          Resolution gegen Notstand : Trump droht mit Veto

          Vor einer Woche hatte Präsident Trump den Notstand ausgerufen, um die von ihm versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu können. Die Demokraten wollen die Maßnahme nun im Kongress kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.