https://www.faz.net/-gtl-9razv

Bei der WM in Japan : Rugbyspieler wollen Tätowierungen verstecken

  • Aktualisiert am

Samoas Ah See Tuala tritt beim Spiel gegen die deutsche Rugby-Auswahl den Ball. Bild: dpa

In der samoanischen Kultur sind sie Tradition, in Japan hingegen werden Tattoos noch immer oft mit der Mafia in Verbindung gebracht. Aus Rücksicht auf die WM-Gastgeber setzen Samoas Rugbyspieler nun ein Zeichen des Respekts.

          1 Min.

          Aus Rücksicht auf japanische Vorbehalte gegen Tätowierungen wollen Rugbyspieler bei der bevorstehenden Weltmeisterschaft in Japan ihre Körperverzierungen verdecken. So wollen die Spieler aus Samoa, wo das Tragen von Tattoos Tradition ist, an einzelnen Trainingsorten ihrer Gastgeber eng anliegende Sportkleidung tragen. In Japan werden Tätowierungen immer noch häufig mit der heimischen Mafia, der Yakuza, in Verbindung gebracht. So werden Tattoo-Träger oftmals in den berühmten Onsen-Naturbädern abgewiesen.

          Doch das ist nicht mehr überall so. Inzwischen gibt es in Japan auch Betreiber von Bädern, die das nicht mehr ganz so eng sehen. So hätten viele Onsen im Wissen, dass zur Rugby-WM viele Spieler und Fans mit Tätowierungen kommen könnten, ihre Vorschriften während des Turniers gelockert, wie der Rugby-Weltverband auf seiner Webseite mitteilt.

          Die Spieler aus Samoa, wo schon Jungs ihr erstes Tattoo als Zeichen der Zugehörigkeit zur Gesellschaft bekommen, wollen Respekt gegenüber ihren Gastgebern zeigen. Für jene Trainingsorte in Japan, wo man die Tätowierungen nicht zeigen könne, habe man enge Kleidung zur Abdeckung der Körperverzierungen erhalten, erklärte Samoas Teamchef Va’elua Aloi Alesana. Das gelte aber nur für Schwimmbäder, während des Trainings könne man mit der normalen Sportbekleidung herumlaufen, erklärte er.

          Weitere Themen

          CO2-neutral bis 2030

          Formel 1 : CO2-neutral bis 2030

          Die Formel 1 hält Kurs Richtung Klimaneutralität. Die Rennserie will bis 2030 ambitionierte Ziele erreichen. Helfen sollen Innovationen.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.

          Kraftwerksabschaltungen : Vor dem Ausstieg

          Deutschland will keine Kern- und Kohlekraft mehr, deshalb haben Karrieren hier eine kurze Halbwertszeit. Wer macht das noch und warum? Ein Besuch im Kraftwerk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.