https://www.faz.net/-gtl-9qz35

Beachvolleyball-Welttour : „Wir sind einfach nur glücklich“

  • Aktualisiert am

Bester Laune: Laura Ludwig (l.) und Margareta Kozuch. Bild: dpa

Laura Ludwig und Margareta Kozuch haben ihren ersten gemeinsamen Turniersieg im Rahmen der Beachvolleyball-Weltserie gefeiert. Für den Erfolg beim Welttour-Finale in Rom gibt es ein ordentliches Preisgeld.

          1 Min.

          Laura Ludwig und Margareta Kozuch haben ihren ersten gemeinsamen Turniersieg im Rahmen der Beachvolleyball-Weltserie gefeiert. Beim Welttour-Finale in Rom setzten sich Olympiasiegerin Ludwig und ihre neue Partnerin gegen Agatha Bednarczuk/Eduarda Santos Lisboa aus Brasilien souverän 2:0 (21:19, 21:17) durch. Zur Belohnung für den Premierentriumph gab es neben dem Preisgeld in Höhe von 40.000 Dollar (rund 36 250 Euro) auch wichtige Punkte für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

          „Ich habe keine Worte“, sagte Kozuch und konnte ihre Tränen nur schwer zurückhalten: „Wir sind einfach nur glücklich.“ Ludwig ergänzte: „Wir haben immer daran geglaubt, dass das möglich ist.“

          Mit einem starken Endspurt sicherte sich das deutsche Duo schnell den ersten Satz. Kozuch glänzte durch starke Blockarbeit und clevere Angriffe, Ludwig spielte ihre ganze Erfahrung aus. Im zweiten Satz holten die 33-jährige Ludwig und ihre ein Jahr jüngere Teamkollegin einen Rückstand auf und führten kurz vor Schluss mit 20:17. Ludwig verwandelte nach 43 Minuten bereits den ersten Matchball sicher.

          Mit ihrer ehemaligen Partnerin Kira Walkenhorst konnte Ludwig bereits 2016 und 2017 das Finale der Welttour gewinnen. Mit Kozuch war es in ihrem ersten gemeinsamen Jahr die erste Endspielteilnahme, bestes Resultat in der wichtigsten Serie im Sand war zuvor ein fünfter Rang beim Major-Turnier in Wien. Bei der EM in Moskau waren Ludwig/Kozuch vor einem Monat bereits im Achtelfinale ausgeschieden, zuvor bei der Heim-WM in Hamburg war schon in der ersten K.o.-Runde Schluss.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.